Moderne Epoche Kunst

Zeitgenössische Kunst

So verabschiedet sich der angesehene Kunsthistoriker T. J. Clark (Abschied von einer Idee: Auch in dieser Epoche verteidigte Paris im 19. Jahrhundert seinen Status als wichtigste Kunstmetropole Europas für eine kritische Auseinandersetzung mit der "Epoche" der Moderne. Die Kunst des letzten Jahrhunderts ist geprägt von der Historisierung, die Gegenwart will den Übergang ins nächste Jahrtausend zeigen.

Literatur-, Kunst-, Foto- und Filmtexte.

Stilepochen: Klassik der Moderne| Stilepochen| ARD-alpha| Fernseher

Jahrhunderts gab es einen Pluralismus der Stile, der vergangene künstlerische Strömungen reflektierte und zugleich belebte. Jahrhunderts entstand eine neue Art von Kunststilen, die alles Bisherige revolutionierte. Aufgetaucht ist der Kubismus in Frankreich, der konstruktivistische in Russland und das deutsche Gebäude. UnabhÃ?ngig von einander, entfalten sich KÃ?nstler unterschiedlicher NationalitÃ?t von der figurativen Kunst, um die Wirklichkeit hinter den Kulissen zu ertasten.

Kandinskys Sehnsucht, das Spirituelle in der Kunst abzubilden, bringt ihn auch vom Objekt weg in die abstrakte Welt. Es sind die revolutionären Jahre, die viele Musiker dazu gebracht haben, sich umzuorientieren. Etwas weiter im Westen liegt der Erste-Weltkrieg. Im Jahre 1937 setzten die Nationalsozialisten der Moderne in Deutschland ein Ende.

Sie zeigen in München "Entartete Kunst" und diffamieren alle Kunstschaffenden, deren Werk nicht den deutsch klingenden Vorstellungen der Herrscherinnen und Herrscher entspräche. Nach dem Zweiten Weltkrieg durften die Kunstschaffenden in Deutschland wieder nach Belieben mitarbeiten.

Stilepochen: Modern, Postmodern und Gegenwärtig | Stilepochen | ARD-alpha | TV

In der Kunst geht es dort weiter, wo man vor dem Kunstkrieg aufhörte. Bildende Kunst stand in Deutschland vor der Aufgabe, sich selber zu erneuern und ihrer Kunst eine neue Ausrichtung zu verleihen. Sie geht auf den amerikanischen Maler George Maciunas zurück, der ihr auch den Titel gab.

Es war Wolf Vostell, der die Kunstbewegung gründete und sagte, Kunst sei Lebensart und Lebenskunst. In der Verschmelzung von Kunst und Kunst wendeten sich die Maler weg von der Kunst und hin zum Geschehen. Die Fluxus-Veranstaltungen wurden im Abendland begangen, während der "sozialistische Realismus" die einzige in der Sowjetunion und den Satellitenländern bekannte Kunstbewegung blieb.

1974 wurde eine unbefugte und regimekritische Künstlerausstellung mit Planierraupen und Wasserkanonen gestoppt. Daß Kunst sich subversiv ausbreiten kann, war auch in der DDR bekannt. Die Eigentümlichkeiten der Städte rückten im Laufe der Postmodernisierung und Internationalisierung in den Vordergrund und weichen dem einheitlichen Erscheinungsbild moderner Stadten.

Auch interessant

Mehr zum Thema