Moderne in der Kunst

Die Moderne in der Kunst

Entfernt von den großen Kunstströmungen der Moderne entwickelten sich in Osteuropa und Lateinamerika Ausdrucksformen, die lange Zeit unbemerkt blieben. Möchten Sie einen Einblick in die neuesten Trends in der Kunst gewinnen? Die Stadt Brüssel hat sich zu einer wichtigen internationalen Drehscheibe für zeitgenössische Kunst entwickelt. Es umfasst eine künstlerische Periode, die vielfältiger kaum sein könnte: Der Autor hat kürzlich das Buch "Hype.

Eindrücklichkeit

In der zweiten Jahreshälfte des neunzehnten Jahrhundert entstanden mit der beginnenden Industrialisierung neue Kunstrichtungen und Kunstrichtungen, die in immer kürzerer Zeit untergegangen sind. Die Moderne beginnt mit dem lmpressionismus. Sie entstand in Paris als Antwort auf eine rigide "offizielle" Kunst, die von herkömmlichen Einrichtungen wie der Kunstakademie dominiert wird.

Zu den berühmtesten Vertretern des Klassizismus zählen Edouard Manet, Claude Monet, Edgar Degas, Camille Pissarro und Pierre Auguste Renoir in Frankreich und Alfred Sisley in England. In der Tat - dieser neue moderne Stil war ein wenig verrückt - mit starken, expressiven Farbtönen. Zu den berühmtesten Künstlern gehören Henri Matisse, Andre Derain, Maurice de Vlaminck, Kees van Dongen und Raoul Dufy.

Der zweite expressionistische Verein war in und außerhalb Münchens angesiedelt - bekannt als Der Schwarze Reiter. Zu den berühmtesten Künstlern dieser Band gehören Franz Marc, August Macke, Gabriele Münter, Wassily Kandinsky, Paul Klee und Alexei Yavlensky. Die Jugendstilrichtung war geprägt von einem ausgeprägten Dekorstil und der Orientierung an der Natur.

Sie umfasste alle Arten von Kunst und Handwerk - ob nun Baukunst, Mobiliar, Juwelen, Glas und Illustration. Wunderschöne Jugendstilbeispiele sind die Zugänge zur U-Bahn in Paris, die Glasarbeiten von Michel Gallé und Louis Comfort Tiffany in den USA oder die Plakate von Alfons Mucha. Gustav Klimt ist der bekannteste der Jugendstilmaler.

In den 1920er und 1930er Jahren war der Jugendstil in erster Linie ein Designstil und beliebt. In den Bereichen Fashion, Möbel, Juwelen, Textil, Architektur, Werbegrafik und Interieur dominierte der Style. Berühmtester Maler ist René Lalique, Juwelier und Glashersteller. Ein Beispiel für den Art-Deco-Stil in der Baukunst ist das Chrysler-Gebäude in New York (1930).

Die kubistische Kunst beschränkt sich auf Gemälde und Skulpturen. Dennoch hatte sie einen bedeutenden Einfluß auf die Entstehung der Gegenwartskunst. Vor dem Ersten Weltkrieg wurde in Paris der Cubismus von dem spanischen Pablo Picasso und dem französischen Georges Braques geboren. Der meist als Post-Impressionist eingestufte Paul Cézanne kann als Wegbereiter des Kubaismus betrachtet werden.

Die kubistischen Traditionen hatten ihren Ursprung in der afrikanischen Tribal Art. Die Kubisten bevorzugten die geometrischen Figuren und Ausschnitte. Das Ganze ist auf Würfel und andere Geometrien beschränkt. Bekannte Kubisten sind Pablo Picasso, Georges Braques, Robert Delaunay, Marcel Duchamp, Juan Gris und Lyonel Feininger. Die kubische Kunst hat den Weg für die Abstraktion geebnet.

Ein weiterer Kunststil des zwanzigsten Jahrtausends ist der Sourrealismus. André Breton, ein französicher Poet und Autor, der die Prinzipien des surrealistischen Manifests 1924 in Paris niedergeschrieben hat, war sein spiritueller "Pflegevater". Das Unbewußte, die Bedeutung der TrÃ?ume - die psychische Dimension der Kunst - wird durch den surrealistischen Stil unterstrichen.

In der bildenden Kunst sind die berühmtesten Künstler Salvador Dali, der italienische Giorgio de Chirico mit seinen merkwürdigen und schaurigen Stadtlandschaften, Marcel Duchamp, Max Ernst, Joan Miro, Yves Tanguy, René Margritte und der russische Marc Chagall. Wassily Kandinsky, gebürtiger Russin, gilt als Begründer der modernen Kunst des zwanzigsten Jahrhunderts.

Es ist leicht zu sehen, wie sich sein Kunststil allmählich zu einem Verzicht auf reale Objekte ausweitete. Der holländische Kunstmaler ist auch ein bedeutender Vertreter der Abstraktion. In Paris hatte Mondrian mit dem Cubismus probiert. Im Zweiten Weltkrieg wanderten viele führende Avantgarde-Künstler in die USA aus, darunter Max Ernst, Marcel Duchamp und Marc Chagall.

So wurde New York zum neuen Mittelpunkt der abstrakten Kunst. Die Pop Art wollte die Kunst wieder in den Alltag der Menschen einbringen. Sie war auch eine Antwort auf die von den Künstlern der Pop Art als zu fordernd und eitel empfundene Abstraktion. Zu den Lieblingsmotiven der Pop-Art-Bewegung gehörten Alltagsgegenstände wie Suppenbüchsen für Andy Warhol oder Comics für Roy Lichtenstein.

Charakteristisch für die Haltung der Pop Art war der Einsatz des Siebdrucks von Andy Warhol - eine fotorealistische, massentaugliche Grafik. Unangefochtene Kult-Statue der Pop Art war Andy Warhol (1928-1987). Weitere große Persönlichkeiten sind Jaspar Johns, Robert Rauschenberg, David Hockney, Claes Oldenburg, Roy Lichtenstein, Georg Segal, Wayne oder James Rosenquist.

Die Op-Art äußerte sich in reduzierter geometrischer Form - oft in Schwarz-Weiß oder mit sehr starken Nuancen. Die berühmteste Künstlerin ist die in Ungarn gebürtige Wasarely.

Auch interessant

Mehr zum Thema