Moderne Künstler 2016

Künstler der Moderne 2016

28. August 2016; Wilhelm Morgner Ausstellung im Chabot Museum Rotterdam Entdecken Sie moderne Kunstwerke. Pre-Christmas Meeting im Museum Ludwig Dezember 2016: Das Mittelmeer als Objekt und Schauplatz moderner bildender Kunst; BA-Seminar: Übung vor Originalen: Moderne "World Art" - Multiple Modern?

Er war der schlechteste Maler der modernen Kunst. Erscheinungsdatum 31.10. 2016 | Lesezeit: 7 Minuten. Artists: Treffen Sie die bekanntesten Künstler aller Stile und Epochen und bestellen Sie über 200.

Seelachs aus Teheran

Major Mollanoroozis Blicke erstrahlen. Der 50-Jährige leitet seit Frühling 2014 das 1977 kurz vor der muslimischen Wende eröffnete Museum für Zeitgenössische Kunst in Teheran. So verfügt der Iran heute über die wohl wichtigste Kollektion zeitgenössischer Kunst aus dem Westen außerhalb Europas und der USA. Nachdem er 40 Jahre untergetaucht war, wird er nun zum ersten Mal in Berlin zu sehen sein.

Einmal von der Ehefrau des vergangenen Persers Schah, Farah Diba Pahlavi, zusammengeführt, verschwinden die Kunstwerke nach dem Fall des Herrschers in den Kellerräumen des Hauses. Die weltbekannten Kunstwerke des lmpressionismus und Cubismus, der Op-Kunst, der Pop-Art und der Minimalkunst wurden zwanzig Jahre lang als Ausdrücke der westlichen Entartung missbilligt. Nur nach der Neuwahl des kunstliebenden Reform-Präsidenten Mohammed Chatami im Jahr 1998 traten für je einige wenige Tage kleine Sammlungsteile, die zusammen 1.500 Exponate umfassen, wieder zutage.

"Zwanzig Arbeiten von Pablo Picasso, Edvard Munch und August Renoir, auf denen nackt zu sehen ist, sind für das arabische Volk noch immer verboten, darunter Renoirs Kabarett à la chemise overte, ein zierliches Porträt einer Frau mit nackten Busen, das einmal das Schah-Zimmer ziert hat.

Das Museum basiert auf den klassischen Türmen der iranischen Wüstenstadt. Picassos 2,14 m hoher The Painter und sein Modell von 1927 lehnen sich auf Styroporträgern an das Kopfteil "Bitte seien Sie vorsichtig, das ist ein Picasso", warnt Abbasi und seine Belegschaft alle, die auch nur ein wenig näher an die kostbare Plane kommen.

Geschickt reißen sie die Rollgitterwände heraus, die mit Werken von Claude Monet, Max Ernst, Mark Rothko, Pablo Picasso, Francis Bacon, Victor Vasarely, Roy Lichtenstein und Andy Warhol verkleidet sind. Von diesen Meisterwerken mit einem Verkehrswert von 1,5 Mrd. EUR und weiteren 30 Werken von iranischen Künstlern werden 30 in der Galerie des Kulturforums Berlin an der Spree zu besichtigen sein, darunter Jackson Pollocks Wandbild auf Indian Red Ground von 1950.

Der Gedanke zu diesem kühnen Vorhaben kam im Gespräch zwischen Majid Mollanoroozi und seinem Frankfurt am Main-Mitarbeiter Max Hollein, dessen Gründer das Teheran Museums für Kunst und Kultur errichtete und der vor kurzem von der Kunsthalle in die Kunsthalle umzog. Von Berlin über Rom bis zum Maxximuseum sollen die Fotos im Maerz 2017 fortgesetzt werden.

Für vier bis fünf Jahre will der Leiter des Museums Teheran seine Kunstwerke um die ganze Erde reisen lassen: Mit der Londoner Galerie und mit den Pariser, New Yorker und Washingtoner Museen laufen bereits Vorträge. Es kann die Kluft zwischen unseren Völkern überbrücken", sagt Mollanoroozi, der während der 8-jährigen Ratspräsidentschaft von Mahmud Ahmadinejad Dekorationsmalerei erlernt hat.

Nie zuvor ist es einem westlichen Kunstmuseum gelungen, die in Teheran versteckte und weitestgehend versteckte Sammlung der europäischen und amerikanischen Moderne zu präsentieren und sie der iranischen Kunst gegenüberstellen. "In Berlin steht eine Kunst-Sensation bevor", sagt Parzinger. Die fragwürdige Mitwirkung von Majid Mollanoroozi beim Holocaust-Wettbewerb in Teheran hinterlässt jedoch einen dunklen Fleck auf der Kooperation.

Er hatte gerade zwei Wochen zuvor in Anwesenheit von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier den Messevertrag mit Berlin unterzeichnet. Berlin hat ihn erneut als Gast zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen. Er verpasste gerade sein selbstgesetztes Tor.

Auch interessant

Mehr zum Thema