Museum für Zeitgenössische Kunst

Das Museum für Zeitgenössische Kunst

In Teheran ist das Museum für Zeitgenössische Kunst ein Museum. Als einzige öffentliche Sammlung gilt das Museum Ludwig - Museum für zeitgenössische Kunst als gemeinsame Plattform für ausländische und einheimische Künstler. Im ältesten Bürgerhaus der Stadt ist das Museum für Zeitgenössische Kunst untergebracht. Viele übersetzte Beispielsätze mit "Museum für zeitgenössische Kunst" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen. Sie liegt im Herzen der Altstadt, unter der venezianischen Mauer und dem Archäologischen Museum.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeiten | | | | Quellcode bearbeiten]>

The Teheran Museum of Contemporary Art (Persisch ???? ?????? ????? ????? ????? ????? Muzeh-ye Honarh?-ye Mo'?sser-e ?????; English Tehran Museum of Contemporary Art, kurz Teheran MoCA) ist ein Museum im Stadtzentrum von Teheran und befindet sich im Laleh Park (früher: Park-e Farah). Sie ist das wichtigste Museum für zeitgenössische Kunst im Iran und besitzt auch die grösste zeitgenössische Kunstsammlung ausserhalb Europas und der USA.

Der Architekt Kamran Diba entwarf das Museum auf Initiative von Schahbanu Farah Pahlavi auf einer Fläche von mehr als 7.000 m³ und eröffnete es 1977. Das großzügige Gebäude vereint die traditionellen Gebäudeelemente aus den Wüstengebieten des Iran wie z. B. den Windturm (Badgir) mit architektonischen Elementen der Moderne. Im Museum befinden sich neue Gallerien, Verwaltungsgebäude, eine Bücherei, ein Kinosaal, eine Kantine und ein Archiv.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeitung> | | | Quellcode bearbeiten]>

Im Museum für Zeitgenössische Kunst in Skopje werden zeitgenössische und zeitgenössische Kunst vorgestellt, gesammelt und durchforscht. Nach einem fast vollständigen Beben in Skopje 1963, das viele Schätze der Kunst der Stadt zerstörte oder zerstörte, forderte die Vollversammlung der International Association of the Plastic Arts in New York im Oktober 1963, der Hauptstadt eine neue Sammlung zu übergeben.

Nach dem Beitritt von Vereinen wie AICA und ICOM und der Unterstützung von Künstlern und Konservatoren entstand der Wille zu einem Museum[1] Am 1. Januar 1964 entschied der Gemeinderat von Skopje, ein eigenes Museum zu errichten. Mit der Auslobung eines Wettbewerbs hat die Landesregierung den Aufbau des Museums übernommen[1] Die beiden Polen J. Mokrzynski, E. Wierzbicki und W. Klyzewski wurden mit der Konzeption und Durchführung beauftrag.

Es befindet sich in einem Schlosspark auf einem Hügel über dem Fluss Wardar in der Umgebung der Altstadt. Das Äußere erinnert an die Burg der mittelalterlichen Zeit. Die Kollektion umfasst Werke der modernen und zeitgenössischen Kunst aus dem In- und Ausland. Ein Fokus ist die Kunst der 50er, 60er und 70er Jahre, darunter Werke von Pablo Picasso, Victor Vasarely, Alexander Calder, Pierre Soulages, Christo und Georg Baselitz.

Seit 1950 liegt der Fokus der nationalen Kunst auf der Zeit.

Auch interessant

Mehr zum Thema