öffentliche Auktionen

Öffentliche Auktionen

Es gibt jedoch eine Ausnahme, da der Zoll im Internet eine öffentliche Auktion veranstaltet. von Auktionen und Pfandauktionen an Ihrer Seite! Die Bundeszollverwaltung organisiert unter www.zoll-auktion. de permanent öffentliche Auktionen.

Die Vorschau und die Auktion sind öffentlich und für jedermann zugänglich. Der Auktionator ("Auktionator") handelt im Namen und für Rechnung seiner Kunden (Einlieferer).

...legislative Grundlagen

Der Gewerbeschein ( 34b GewO) kann verweigert werden, wenn ein Ablehnungsgrund nach 34b Abs. 4 GewO liegt. Dann hat er einen rechtlichen Anspruch auf Gewährung einer Gewerbeberechtigung. Nach § 34b Abs. 5 Gewerbeordnung muss ein besonders fachkundiger Versteigerer, mit Ausnahmen von juristischen Personen, generell von der jeweils verantwortlichen Stelle bestellt werden; dies trifft für die Mitarbeiter des Versteigerers zu.

Für einige Auktionsarten können bei entsprechender Nachfrage Aufträge erteilt werden. Öffentlich Beauftragte sind verpflichtet, ihre Pflichten pflichtgemäß, ohne Weisung und unparteilich wahrzunehmen. Die Versteigerung von beweglichem Vermögen und Sicherheiten (Pfandrechte an Inhabern von Wertpapiere gemäß 1293 BGB) ist dem Versteigerer aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen gestattet.

Der Begriff der Öffentlichen Versteigerung ist in § 383 Abs. 3 BGB rechtlich definiert. Neben dem Öffentlich beauftragten Versteigerer sind ein für den Versteigerungsort benannter Gerichtsvollzieher ( 237 GVGA), ein zur Versteigerung bevollmächtigter Zwangsvollstreckungsbeamter oder auch ein Notar in dem in 20 Abs. 3 BNoZO bestimmten Umfang ermächtigt.

Im Falle von Aufträgen für gewisse Auktionen darf er öffentliche Auktionen nur in dem Maße ausführen, wie dies objektiv begrenzt ist. Folgende Gesetze regeln öffentliche Auktionen:

Freiberufliche öffentliche Auktion

erfordern die Mitarbeit der Stadtverwaltung am Versteigerungsort bzw. bei Immobilien am Standort des Objekts. Ausgeschlossen sind die Auktionen der staatlichen Behörden und die Auktionen der Kommunen und Körperschaften über den Erlös der kommunalen oder betrieblichen Güter, die jährliche Nutzung, die Vermietung der Gemeinschaftsgüter und über die Haltung von Zuchtvieh.

Auch Auktionen, die nur einem gewissen Kreis von Personen offen stehen, sind von dieser Regelung ausgenommen. Der Versteigerer muss unter der Aufsicht und Verantwortlichkeit des Stadtkämmerers, unter der Aufsicht und Verantwortlichkeit einer privaten Person (Auktionator) und unter Beteiligung des Stadtkämmerers durchgeführt werden. Für die freiwilligen öffentlichen Auktionen ( "Auktionen") sind die allgemeinen Vorschriften des Obligationenrechts (Art. 229 - 236 OR) entsprechend anzuwenden.

Die Vorgehensweise bei freiwillig durchgeführten Auktionen folgt aus der Ordnung des Oberlandesgerichts über das Auktionsverfahren.

Auch interessant

Mehr zum Thema