Papier ölen

Einölen von Papier

Alternativ können Sie sich auch Fensterbilder aus Papier anfertigen lassen, die wir Ihnen natürlich gerne zur Verfügung stellen! Lieber etwas Öl auf das Papier geben, bevor ich die Kerze schmelze und bügele. Ein paar Blätter Papier fangen überschüssiges Öl auf. Nichts trägt Öl- und Acrylfarben besser als dieses Papier, das auch im Block erhältlich ist. Zum Einölen des Shredders wird das Ölpapier einfach wie normales Papier dem Shredder zugeführt.

Gebrauchsanweisung: Papier durchsichtig machen (wie Folie)

Transparentpapier wird häufig zum Kunsthandwerk eingesetzt. Erst wenn ein solches Papier benötigt wird, ist es in der Regel nicht verfügbar. Wie kann man Papier mit einfachen Hilfsmitteln so durchsichtig machen wie Folien? Dort, wo sich der Schmierfleck aufhält, wird das Papier durchsichtig.

Gerade dieser Eindruck kann genutzt werden, um herkömmliches Papier in folienartiges Transparentpapier zu verwandeln. - Zuerst sollte die Arbeitsplatte mit Folien oder einer antiken Decke umwickelt werden. Die Folge wären Schablonen und Aufdrucke auf dem Papier, die zwar schön wirken, aber nicht erwünscht sind.

Dabei ist es egal, welches Ã-l zum Beispiel Sonnenblumen-, Raps- oder Olivenöl eingesetzt wird. Zusätzlich wird das zu verarbeitende Papier angelegt. - Nun nehmen Sie etwas Fett mit einer Bürste oder einem Lappen auf und verteilen es auf dem Papier. Das Papier sollte gleichmässig mit dem öl durchfeuchtet werden.

  • Sobald das Papier geölt wird, wechselt es und wird durchsichtig. Damit das Papier genügend Fett aufnimmt, kann das Papier gegen das Tageslicht gedrückt werden. Auf diese Weise kann man sehen, wo das Papier bereits durchsichtig ist und wo noch etwas ÖI ist. - Ist das Papier richtig geölt, wird es zum Abtrocknen auf Küchenkrepp gelegt.

Überschüssiges Fett auf der Papierfläche kann nach einiger Zeit mit Küchenpapier entfernt werden. - Das Papier ist auch nach dem Austrocknen durchsichtig. Welches Papier zum Einsatz kommt, hängt vom eigenen Gusto ab, einfache Kopierpapiere werden durch Bürsten mit Ölen ebenso durchsichtig wie z.B. Ton- oder Wasserfarben.

Auch auf bedruckten oder bemalten Papieren können besonders reizvolle Wirkungen erzielt werden. Das Gleiche trifft auf Papier zu, das mit einem Printer mit wunderschönen Motivmotiven entworfen wurde. Um ein Verlaufen der Farbe zu verhindern, sollte das selbstgedruckte Papier jedoch auf der Unterseite geölt werden. Bei Glückwunschkarten, Windlichtern oder Windlichtern hingegen können die Blätter mit aquarellähnlichen Dekoren versehen werden.

Dazu wird das Papier gleichmässig angefeuchtet. Auf feuchtem Papier laufen die Flüssigfarben und es entsteht ein tolles Dessin. Weitere Wirkungen können durch Bestreuen des Papiers mit Speisesalz erzielt werden. Das Papier kann auch mit zerknitterter Aluminiumfolie oder einem Lappen betupft werden. Es ist auch möglich, die Farbe auf die Klarsichtfolie aufzubringen und dann das Papier auf die Klarsichtfolie zu bringen, um das Motiv auf das Papier zu bringen.

Nach dem Trocknen des bemalten Papiers wird es geölt. Doch Vorsicht: Papier, das mit Hilfe von Erdöl durchsichtig gemacht wurde, ist brennbarer. Das Papier kann jedoch zu Dekorlaternen kaschiert werden. Dies bewahrt die gute Ausstrahlung und das Papier wird durch die Umhüllung mit der Kaschierfolie geschont.

Es werden zwei Blätter laminiertes Papier übereinander abgelegt und in regelmässigen Intervallen auf beiden Seiten durchgestanzt. Dabei ist zu beachten, dass das Transparentpapier nicht mit handelsüblichem Kleber verklebt werden darf. Wenn Glückwunschkarten hergestellt werden sollen, muss das Papier aber auch kaschiert werden. Ansonsten würden unansehnliche Fettverschmutzungen auf der Karde auftreten, denn selbst wenn sich das Papier trocknet, wird das Fett auf das darunter liegende Papier übertragen.

Auch interessant

Mehr zum Thema