Pippel

plätschern

Der Impressionist Otto Pippel ist einer der bedeutendsten Impressionisten Süddeutschlands. Sehen Sie sich die Werke von Otto Pippel auf einer Auktion an, um Preise zu recherchieren und zu vergleichen. PIPPEL Otto Eduard: Internationale Auktionen aller Genres: Eduard Pippel war ein deutscher Maler, der sich durch seine Landschaften, Interieurs, Bierstuben und impressionistische Stadtlandschaften auszeichnet. Der westfälische Einwanderersohn Otto Pippel verbrachte seine Jugend in der damals noch russischen Stadt Lodz.

Biographie und Angebot von Otto Pippel

Der Impressionist Otto Pippel ist einer der wichtigsten in Süddeutschland. Pippel als Kind der nach Lódz eingewanderten deutschen Erziehungsberechtigten trat 1896 in die StraÃ?burger Schule fÃ?r angewandte Kunst ein, um Innendesigner und Dekorateur zu werden. Pippel unternahm im darauffolgenden Jahr eine Krimreise und entschied sich 1909 für seinen ständigen Wohnort in München.

Im Jahr 1912 tritt Pippel der "Luitpoldgruppe" bei und zeigt erstmals eine kleine winterliche Landschaft im Münchner Glaspalais. Ab 1915 hat er regelmäßig in der Münchner Gallerie Brakl ausgestellt. Pippel kehrte nach dem Kriege in sein Wohnhaus in Planegg zurück, wo er bis zum Ende seines Lebensstils blieb und ein umfassendes Werk schuf.

Pippel ist ein brillanter Farbtechniker, der wunderschöne Landschaftsbilder, Stilleben und Stadt-Veduten zeichnet, aber auch die Figurmalerei in perfekter Weise imitiert. In der StÃ?dtischen Galerie des Lenbachhauses ("Das Untergeschoss in Starnberg " and "GroÃstadtstraÃe") and in the Städtische Galerie Rosenheim ("Am Chinesischer Turm", "Sommer" and "Kammermusik"), Otto Pippel's works are now to be found in the Städtische Gallery.

mw-headline" id="Literatur">Literatur[Bearbeiten | | | Quellcode editieren]>

Ott Eduard Pippel (* 9. Feb. 1878 in ?ód?, Weichselland, Russische Reich; ?ód? in Planegg, USA; 19. 05. 1960) war ein deutsches Malerpaar. Pippel schuf eine Vielzahl von Motivdarstellungen aus dem Münchner Stadtbild. In Lodz wurde er als Kind zugewanderter deutschstämmiger Familien in Lodz zur Welt gebracht. Im Jahre 1909 nahm er seinen ständigen Aufenthalt in Planegg bei München auf.

Ab 1918 wohnte er in seinem Wohnhaus in Planegg, wo sein umfassendes Schaffen entstanden ist. Pippel's Arbeit zeichnet sich durch einen pastösen, flackernden Farbanstrich aus. Die Arbeiten can be seen in the Städtische Gallery im Lenbachhaus und in der Städtische Galerie Rosenheim ("Das Untergeschoss in Starnberg " and "Großstadtstraße") as well as in the Städtische Gallery Rosenheim ("Am chinesischer Turm", "Sommer" and "Kammermusik").

Seine Grabstätte liegt auf dem Planegger Kirchhof (Abschnitt A). Hans-Joachim Kiener: Otto Pippel zu seinem sechzigsten Lebensjahr. 52, 1937/38, S. 520-524 Franz Langheinrich: Der Kunstmaler Otto Pippel. Das ist Otto Pippel. Zu: Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeine Wörterbuch der bildende Kunst von der Antike bis heute. S. 77 Otto Pippel, E. A. Seemann, Leipzig 1933.

Ort: Hans Vollmer: Allgemeine Enzyklopädie der Maler des XX. Jh.

Mehr zum Thema