Portrait Acryl

Bildnis Acryl

Lohnmalerei nach Fotovorlage GowArt- Acryl (Portraits, Landschaften, Tiere und Vasallen) und Airbrush-Innenarchitektur. Bildnis einer Frau in Acryl auf Karton aus dem Porträtbild Studio Ulm. Im Alleingang oder im Portrait mit verschiedenen Familienmitgliedern. Photorealistische Kunst mit Acryl und Portrait als Motiv. Akrylmalerei: Selbstbildnis mit Patricia Cabaleiro.

Anleitungen für ein zeitgemäßes Portrait

Porträts zählen neben Landschaftsgemälden und Stilleben zu den wahren Meisterwerken unter den Bildern. Viele Hobbykünstler haben jedoch Achtung vor Porträts. Denn es ist nicht so leicht, Menschen und Grimassen zu bemalen. Außerdem sollte das fertiggestellte Bild der abgebildeten Personen ähneln. Außerdem erscheinen Porträts in klassischer Gestalt manchmal etwas altmodisch und fügen sich nicht notwendigerweise in eine moderne Möblierung ein.

Auch Porträts können auf moderne Weise entworfen werden. Grundlage für das Porträt ist ein Bild. Prinzipiell kann jedes Bild, das ein Portrait darstellt, wiederverwendet werden. Bei den Acrylbildern muss das Bild zuerst nachbearbeitet werden. Die vorbereiteten Motive müssen nun auf den Karton aufgesetzt werden. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass das ganze Bild dahinter gemalt wird und das Spielfeld vollständig mit Bleistiftstrich ausfüllt.

Über diese Grafitschicht wird das Bildmotiv transferiert. Beim Überstreichen der Rückseiten wird das Bild mit der Frontseite nach oben auf den Karton gelegt. Die Platzierung des Motivs ist natürlich frei wählbar. Die Grafitschicht auf der Bogenrückseite überträgt die auf den Karton gezogenen Bahnen. Der Druck kann nach vollständiger Überarbeitung des Motivs gelöscht werden.

Nachdem die Kontur des Motives auf den Karton überführt wurde, kann das Porträt malt werden. Dazu werden die Motivkonturen mit einem Feinpinsel neu gestrichen und die Oberflächen mit Lack gefüllt. Zur Orientierung empfiehlt es sich, den Druck neben den Karton zu platzieren. Das Porträt ist immer noch mit einem farbigem Grund eingerahmt, daher genügt es, das Porträt nur mit schwarzem Acryl zu bepinseln.

Das Porträt kann auch in einem anderen Ton gezeichnet werden, der sich klar vom späten Bildhintergrund absetzt. Zum Beispiel, wenn der Bildschirmhintergrund schwarzgrau ist, wird ein Portrait in starkem Rotton zum Hervorzuheben. Um dem Porträt den passenden Rahmen zu geben, wird nun die Scheibe gestrichen. Das Gemälde auf dem Glas löst im Grunde den Bildhintergrund ab.

Die einfachste Art, dies zu tun, ist, die Glasplatte des Bildrahmens zu bemalen, die später für das fertig gestellte Porträt wiederverwendet wird. Die Glasoberfläche ist sehr glatt, auf der Acryllacke nicht so gut anhaften. Zur Vermeidung kann die Scheibe mit einer feinen Acrylbindemittelschicht vorbehandelt werden. Acrylbindemittel wirken wie ein Kleber und sorgen dafür, dass die Lacke auf dem Fenster anhaften.

Wenn nur sehr feine Lackschichten aufgebracht werden oder die Acryllacke mit einer Wasserverdünnung versehen werden, kann auf den Primer gänzlich verzichtet werden. Für den Porträthintergrund können Acryllacke in unterschiedlichen Schattierungen auf das Objekt aufgebracht und mit einem Bürstchen zusammengezogen werden. Sie können auch etwas Lack mit einem Schwamm aufnehmen und auf das Becherglas tupfen oder mit einem Bürsten auftragen.

Die Gläser sind mit wässerigen Acryllacken gestrichen. Dann wird ein Teil der Folie auf die angefeuchtete Farboberfläche aufgelegt und zerkleinert. Nach dem Lackieren des Glases muss die Acryllackierung austrocknen. Wenn die gemalte Glasplatte nur über das Porträt gesetzt würde, wäre das Bild kaum oder gar nicht sichtbar. Dazu geben Sie etwas Putzalkohol auf ein Küchenhandtuch und entfernen die Farben dort, wo sich das Porträt aufhält.

Das Betrachtungsfenster kann etwas kleiner als das Portrait sein und unregelmässige Kanten haben. So ist der Wechsel zwischen Portrait und Background nicht so schwer, das Bild verschmilzt stimmig und das Bild erhält Tiefenwirkung. Das Porträt tritt offenbar aus dem Untergrund.

Zuerst wird die gemalte Glasscheibe und dahinter der Karton mit dem Porträt in den Bildrahmen gesteckt. Danach muss nur noch der Rahmen geschlossen werden und das selbst gemalte Portrait in einer neuen Ausführung ist da! Weitere Anweisungen, Tips und Leitfäden zur Acrylmalerei:

Mehr zum Thema