Riesen Bilder

Riesige Bilder

Laden Sie atemberaubende kostenlose Bilder über Riesen herunter. Das Riesenteleskop für Bilder aus dem All. Zu den Fotos von Riesen, Anunnaki und Nephilim in der Grenzforschung - Update (Bilder: "Deutsche Riesen" sind wirklich große Kaninchen. In der Fotogalerie sind Impressionen der "süßen Riesen" aus der Zucht von Heinrich Heck aus Wollmar zu sehen.

Das Geoglyph als Ziel - Riesige Himmelsbilder - Geoglyphs - Anreise

Schon vor zwei- bis dreitausend Jahren ließen Maler riesige, vom Boden aus kaum sichtbare Kratzbilder zurück, deren genaue Form und Vielfalt zu zahllosen Vermutungen über ihr Ziel führte - eine archäologisch-malerische Reise von Daniela Dau. Der spanische Eroberer, Chronist und Geschichtsschreiber Pedro de Cieza de León war der erste Europäische im XVI Jh., der die Nazca-Linien in seiner Peru-Chronik beschreibt:"....

Die Nazca hatten zwischen 200 v. Chr. und 600 n. Chr. in dieser Gegend rund 450 Kilometern von Lima gewohnt und sich mit ihren oft mehrere hundert Meter großen Gemälden und meterlangen Strecken im Boden eingenistet. Der älteste Scheitel stammt noch aus der Zeit vor Paracas (um 800 v. Chr.).

Riesige Bilder in Peru sind ein Mysterium.

Rätselhafte Getreidekreise, rätselhafte Kratzbilder - Erich von Dänemark grüßt Sie. Bekannt sind die so genannten Kratzbilder von Nazca in Peru. Der Bilder, die noch viel früher sein sollen. Doch auch Bilder von Äffchen, Vögel, Katzen und dem so genannten Augengott gehören dazu. Man vermutet, dass die Bilder um 100 v. Chr. entstanden sind.

Im Umkreis von 150 km erstreckt sich das Riesenbild in einem Umkreis von 300 km um die peruanische Metropole Lima. Sie sind so groß, dass man sie nur vom Flieger aus wiedererkennen kann. Über den Verwendungszweck solcher Kratzbilder kann nur nachgedacht werden. Der Vater des Swiss Mystery Park und Non-Fiction-Autor Erich von Däniken sieht es so: "Die Bilder zeugen von einem Besuch von Aliens.

mw-headline" id="Beschaffenheit_und_Alter">Beschaffenheit und Alter="mw-editsection-bracket">[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php?title=Nazca-Linien&veaction=Nazca-Linien&veaction=Edit&section=1 Konstitution und Alter">Edit | /span>Quellcode bearbeiten]>

Die systematischen Erkundungs- und Vermessungsarbeiten sowie archäologische Ausgrabungen in der Umgebung und teilweise in den Strecken zwischen 2004 und 2009 waren sehr wahrscheinlich, um deren Ursprung und Ziel zu verdeutlichen:. Die Bilder wurden durch Entfernen der obersten Schicht des Gesteins aufgenommen, die mit Wüstenlacken bedeckt ist (Negativrelief). Hierdurch wird die leichtere Sedimentmischung sichtbar und es entstehen beige-gelbe Zonen.

Manchmal wurden die Striche auch durch das Anhäufen von Steinen aus der näheren und weiteren Umgebung gekennzeichnet (positives Relief). Nur aus der Vogelperspektive sind die kompletten Zahlen zu sehen. So gesehen wurden die Nazca-Strecken erst in den 1920er Jahren oder später in den 1930er Jahren entdeckt[8][9], als regelmässig Maschinen über die Nazca-Wüste flogen. In Lima lernte Maria Reiche, die Mathematik und Physik studiert hatte, Paul Kosok kennen, als er einen spanischen Übersetzer für seine englischsprachigen Schriften benötigte.

wurde Reiche Kosok's Assistentin. Weltkrieges setzte sie Kosok's Herangehensweise fort, einen großen Astronomiekalender in den Zeilen und Zahlen zu erblicken. Mit Messband, Sextanten und Zirkel, später auch mit einem Theodolit, maß sie zahllose Seile. Die zum Teil verborgenen Striche säuberte sie, fand immer mehr Gestalten, malte sie, forschte nach Verbindungen mit dem Verlauf der Erde und den Sternen.

Zahlreiche der Gestalten wurden durch Fußabdrücke und Spuren von Autos zerschlagen. Im Jahr 1994 wurden die Geo-Glyphen auf Veranlassung von Maria Reich von der UNESCO zum Welterbe erklärt: "Linien und Fußbodenzeichnungen von Nasa und Pampa de Jumana". Es gibt also Verbindungen zwischen den Richtungsangaben einiger Geraden und Sonnenwendepunkten. Als Toribio Mejía Xesspe, der sich 1926/1927 als erster konsequent mit den Gemälden auseinandersetzte, deutete er sie als "große Kunstwerke der Inka-Zeremonien" - und die Striche als Strassen für kirchliche Umtriebe.

Neben den Wüstenstreifen gibt es reiche Siedlungsüberreste, Funde von Textilien, Knochen, Mumien und Keramik, die uns der Paracas- und Nationalsozialistenkultur näher bringen. Der Forschungsverbund "Dr. Maria Reiche - Linien u. Figur der Nationalsozialisten in Peru" e. V. Keine alte Raketenrampe: Archäologin entziffert das Geheimniss der Geo-Glyphen des Deutschlandfunks. en, 2010. de, 09. 2009. Das alte peruanische Rätsel gelöst aus dem Weltraum bbc.

Pedro de Cieza de León Chronica del Peru (1553), Antwerpen 1558, S. 141 Zitat: y por algunas partes delos arenales se veen se, paraque atinen el camino que han de lleuar und in einigen Gegenden der Sahara gibt es Schilder, die ihnen[= den Indios] zeigen, wie sie vorgehen müssen").

Hg. Marcos Jiménez de la Espada, Relaciones geographische Angaben von Indien: Peru, Gruppe 1, Madrid 1881, S. 197-216, hier S. 210. ? ab Owen Jarus: Nazca Lines: Mysterious Geoglyphs in Peru livescience. com, September 2012. vom Archäologischen Museum Nasca-Palpa, Peru German Archaeological Institute, s. Menupunkt Vorgeschichte.

Alfred L. Kroeber, Donald Collier: Die Archäologie und Töpferei von Nazca, Peru. ? Hans McClintock: Die Nasca Lines Lösung: Entmystifizieren des gigantischen südamerikanischen archäologischen Rätsels In : Entdecken Sie, December 1st, 2000. Toribio Mejía Xesspe: Aquädukte und alte Wege des Río Grande de Nazca-Beckens, in: Gesetze und wissenschaftliche Arbeiten des 27. Internationalen Kongresses der Amerikaner 1939 (1): 559-669. Helaine Silverman, Donald Proulx: Die Nasca.

Schwarzwald-Verlag 2002. Anthony F. Aveni, Helaine Silverman: Between the Lines. Vortrag der Nazca-Markierungen als große Rituale. Neue Scarp Bilder in Peru entdecken die Zeit. de, 16. März 2011. Flying Kon-Tiki startet Spiegel. de, 23. November 1975. Jim Woodman: Nazca - mit dem Inkaballon zur Sonne. 2.2.

MÜNCHEN 1977, siehe Rückblick im Spiegel, 31. Januar 1977. ? Georg von Breunig: Ein präkolumbianisches Olympiagelände? Interciencia, Juli/August 1980, S. 209-219. ? Georg von Breunig: Die Nazca-Linien. Interciencia, January/Februar 1981, S. 6-7. ? Georg von Breunig: Die Nazca-Linien. Interciencia, Mai/Juni 1981, S. 133-134. Georg von Breunig: Waren die Nazca-Bewohner Ausläufer?

Gespräch in der bilingualen Zeitschrift Khipu, S. 20-29. Georg von Breunig: Nazca, A Gigantic Sports Arena? auf Englisch. Ein neuer Ansatz zur Erklärung der Entstehung der Wüstenmarkierungen im Becken von Rio Grande im Süden Perus. Die Nasca-Linien in Peru werden von starken Regenfällen heimgesucht.

com, Nummer 1 1 9. Jänner 2009. ? Greenpeace traurig für Nazca Linien Trick in Perubc.

Auch interessant

Mehr zum Thema