Seen by

Die Seen

Viele Beispiele für übersetzte Sätze mit "seen by" - deutsch-englisches Wörterbuch und Suchmaschine für deutsche Übersetzungen. seen by ist eine Online Galerie für Fotografie und Fotokunst. Von Team gesehen, wie man trotz wachsender Konkurrenz erfolgreich bleibt. Gesehen. von ist ein großer, aber sehr verwirrender und nicht gerade attraktiver Online-Shop für Fotokunst/Fotografie.

Gesehen. von ist der große Online-Shop für kuratierte Fotokunst. Das zweite Rom vom dritten gesehen.

seen.by unterstützt junge Fotografen

Die Fotokunst & Fotolabor-Portal seen.by (www.seenby.de) stellt sich um: Als Vermittler und Galeriebesitzer für junge Fotografinnen und -besitzer eröffnet die Website die Tür zum hart umkämpften Fotoart Markt für junge und unentdeckte Künstler. Zusammen mit Experten betreut seen.by die limitierten Auflagen mit Potenzial zur Wertsteigerung. Neben der üblichen Fotogalerie werden auf der Online-Plattform seen.by auch hochwertige Werke von angehenden Künstlerinnen und Künstler sowie namhaften Fotografinnen und Fotografen angeboten.

Zu diesem Zweck hat seen.by die Erfahrung von verschiedenen Galeriebesitzern wie Julian Sander, Eigentümer der Bonner Fotogalerie Ferrari, gewonnen. Der Ur-Enkel des bekannten Photographen August Sander, Julian Sander, hat seinen Fokus auf die Photokunst des zwanzigsten und zwanzigsten Jahrhundert gerichtet. Ein Auszug aus seiner Reihe "My Mind is Racing" zeigt seen.by als Kunstdrucke für Kunstsammler und Kunstliebhaber.

Gesehen von #9 - Gesehen von #9, Berliner Hochschule der Künste, Fotomuseum Berlin

o h so solid, all das konzentriert sich auf die Veränderung des Städtischen, die Bedeutung von Wirtschaft und Finanzwirtschaft und ihre Auswirkungen auf den Gesellschaft. "Alles, was fest ist, schmilzt in die Luft, alles, was heilig ist, wird entweiht."

Umgekehrt wirft dieses Zitat die Fragestellung auf, in welchen Erscheinungsformen sich diese Stoffe heute herauskristallisieren und manifestieren, die durch die großartigen Kräfte des Wandels der Modernität in sich aufzulösen scheinen. Sie gibt Einblick in die Verheißungen und Schluchten dieser Modernität, erkundet Räume der Ausbeutung und Vermarktung, aber auch Flucht-, Gedicht- und Exkursorte.

Nebst Dokumentarfilmen und Fotostudien führt die Schau auch solche persönliche, intime Betrachtungen und Zusammenhänge zusammen und bezieht sich damit nicht zuletzt auf die Mehrdeutigkeit und den Widerspruch der Schilder. Gezeigt werden Werke von Andres Villarreal, Ben McCready, Dan Dan Dansen, Duc Pham, Inia Steinbach & Max Godt, Max Siebenhaar, Moritz Lacler, Pharaz Azimi, Tamar Magradze und Schönfelder.

Die Ausstellung SEEN BY #9 ist Teil der Ausstellungsserie SEEN BY, einer Zusammenarbeit zwischen der Bibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin e. V. und der UdK Berlin im Fotomuseum.

Auch interessant

Mehr zum Thema