Skulptur Barock

Bildhauerei Barock

Durchsuchen Sie unsere Liste schöner Barock- und Rokokoskulpturen. Die Architektur, Skulptur und Malerei verschmelzen zu einem Gesamtkunstwerk. Lebensgroße religiöse Skulptur des Predigers Jesus Christus auf Sockel und aus schneeweißem Marmor. Sammler: Übersicht über alle aktuellen und vergangenen Skulpturen & Skulpturen unseres Kunsthändlers. Kunst aus Renaissance, Mittelalter und Barock.

mw-headline" id="Zum_Begriff_und_seinen_Synonymen">Zum Begriff u. seinen Synonymen="mw-editsection-bracket">[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index. Impressum. php?title=Sculpture&veaction=edit&section=1" title="Abschnitt editieren: Über den Ausdruck und seine Synonyme">editieren | | Sourcecode bearbeiten< class="mw-editsection-bracket">]>

Antropomorphe Stele des vierten Jahrtausends v. Chr. aus El Maakir-Qaryat al-Kaafa; "Skulptur bezieht sich auf das Genre der schönen Künste, in dem plastische Skulpturen aus massiven Materialien entstanden sind und entstehen. Die Skulptur wird durch " Auftragen " von weichen Materialien und deren Anordnung von der Innenseite nach aussen erzeugt, während die Skulptur durch Klopfen und Abschneiden von harten Materialien erzeugt wird.

In der wirklichen Sprache wird eine solche Trennung jedoch kaum vorgenommen; die beiden Bezeichnungen werden meist als synonym betrachtet (siehe Skulptur). Sockel, Podeste, Pulte, Vordächer, Aussparungen, Laubhütten und andere architektonische Elemente werden verwendet, um sich an eine spezifische Umwelt zu binden oder sie hervorzuheben. Für das Relief sind alle Höhengrade möglich, vom kräftig erhöhten Höhenrelief mit runden Ausschnitten über das halbe bis zum malerischen Basrelief, auch das negative der alten ägyptischen Meister.

Die Skulptur hat die Räumlichkeit mit der Baukunst gemeinsam und ist daher oft bewusst mit ihr verbunden. Von Mikro-Schnitzereien in Kirschsteinen über Edelstein- und Kameenreliefs, Goldmünzen, Orden und Tafeln, Kleinskulpturen (z.B. Netsukes) und Porzellanfiguren bis hin zu Großskulpturen, die ihrerseits alles zwischen lebensgroßen Skulpturen und lebensgroßen Monumentalskulpturen wie dem 208 Meter großen Rekordinhaber Buddha umfassen.

Diese kleinen Plastiken werden den monumentalen Götterbildern der Schreine gegenübergestellt. Gekreuzigter Christus und die Repräsentation der Muttergottes sind die zentralen kultischen Bilder der kirchlichen Bildhauerei seit dem Hochmittelalter. Die Gartenskulptur ist eine eigene Rubrik, die im Barock blühte, als diese Plastiken, meistens in Zyklen von Sinnbildern und alten Helden oder Götter, in die strikte Gesetzmäßigkeit der Gartenkunstordnung integriert wurden.

Obwohl eigenständige Darstellungen von Tieren zu den älteren Gemälden der Menschen zählen, wurden sie im Lauf der Zeit nicht immer so oft abgebildet wie z.B. in der Kunst des Mittelalters oder zwischen Mittelalter und Mittelalter. Es ist aus technischer Sicht offensichtlich, dass die Pflanze in der Bildhauerei fast nur als reliefartiges Element erscheint, aber auch dort nur wenig ikonographische Bedeutung hat, ein dekorativer Bestandteil bleibt und einer Stilbildung unterliegt.

Mit der Entstehung der Skulptur in den ersten Hochkulturen [7] ist die Bildung von geschlossenen Staaten, sicheren Gebieten und Herrschern des Priestertums und der kanonischen Bräuche verbunden. Ähnlich wie die asiatische und südamerikanische Kultur trifft dies auch auf die Frühkunst des Nahen Ostens zu. Mit dem Pharaonenstaat hat sich die ägyptische Malerei seit etwa 3000 v. Chr. entwickelt.

Deren formale Merkmale sind Ebenheit und "single-vision", in der Skulptur also die Betonung der frontalen und/oder puren Seitendarstellung. Chr.) mit den verglasten Lehmreliefs der Prozessionsstraße und dem Ischtar-Tor von Babylon und den Steinen und Lehmreliefs der Achämeniden-Kultur (aus dem sechsten Jh. v. Chr.). Auf Kreta spielen (Klein-)Skulpturen in der Kunst der Minoer nur eine untergeordnete Rolle. 2.

Im Kleinformat lässt sich die Qualität der Mykener Skulptur gut erkennen, wobei das Mykenische Löwentor um 1300 v. Chr. als eine der ältesten erhaltenen Monumentalskulpturen der Antike bekannt ist. Das Zeitalter der griechischen Archaik (700-500 v. Chr.) wird am klarsten in der figurativen Bildhauerei dargestellt.

Am Kuroi und Koran ist eine Weiterentwicklung zu erkennen, die zu einer Animation, Aufhebung der Blockade und Abwendung von der strikten Frontalisierung führen kann. 10] In den wenigen Dekaden der Hochklassik (um 450-420 v. Chr.) wurde die Bildhauerei Griechenlands für die gesamte spätere Entfaltung nicht nur der bildenden Kunst und nicht nur der Antike von größter Wichtigkeit.

In der Spätantike des vierten Jh. v. Chr. entstand das erste individuelle Porträt. 11] Im hellenistischen Zeitalter ( "ab 336 v. Chr.") wird das Alltägliche, ja Groteske zum realitätsnah reproduzierten Skulpturenthema. Jacob Burckhardt prägt den Ausdruck Pergament barock für den stark bewegenden Baustil der späten Zeit und drückt nun auch Gefühle aus.

Von der griechischen Malerei geprägt, aber unabhängig entwickelt, setzt sich die elsässische Malerei seit dem sechsten Jh. v. Chr. mit ihren typischen, auf Steinsärgen ruhenden Figuren durch. Die frühchristliche Bildhauerei des 4. bis 6. Jh. wurde zur bedeutendsten Tätigkeit der Steinbildhauer. In anderen Kontexten ist die Skulptur auch auf das Thema des Reliefs begrenzt.

Bis zum Jahrtausendwechsel sollte sich die Aversion christlicher Malerei gegen die (wohl vergötterte) Großskulptur durchsetzen. Die Skulptur der Byzantinischen Kunst verzichtet ebenfalls auf die frei stehende Monumentalskulptur, aber auch die vielen hochwertigen Elfenbein-Diptychen sind wegen ihres Einflußes auf die kleine Mittelalterskulptur von besonderem Interesse. Carolingische Malerei ist das Resultat der imperialen Bemühungen, die spätantik, bereits vom Christentum beeinflusste kulturelle Substanz in ihre heutige Form zu überführen.

Ähnlich wie bei der Buchillumination wurden die auf illusionistischen Effekten basierenden Raum- und Plastikelemente der alten Künste in Graphik und Linearität transformiert und die ereignisreichen Charaktereigenschaften ins Feste übersetzt. Nichts ist von der großformatigen Skulptur bewahrt worden (wenn es sie überhaupt gab). Reims, Neunzehntes Jh., Amiens, Picardie-Museum.

Gerokreuz, Köln um 965-970, ein frühzeitiges Beispiel mittelalterlicher Großskulptur. In der Romanik, also seit etwa 1060, gewann die Monumentalskulptur ab etwa 1100 an Gewicht. Selbst wenn an bestimmten Stellen Einzelmotive aus der Römerzeit reproduziert werden, so ist dies in der Regel ein Neuanfang, keine Fortsetzung der Vorzeit.

15] Die deutschen Skulpturen des XII. Jh. sind (im Gegensatz zu Frankreich) mehr der Inneneinrichtung der Kirche gewidmet. Die prächtigsten Heiligtümer wurden im Rheinland (Köln) im XII. und XIII. Jh. in Gestalt von figurverzierten kleinen Architekturen errichtet. Zunächst verbleibt die englischsprachige Skulptur an der Wohnung und dem Ornament. Jh. änderten sich die Aufgaben des Bildhauers.

Mit Ausnahme der örtlichen Besonderheiten nimmt die Wichtigkeit des Bildhauerhandwerks und damit des Hüttenbaus für die Bildhauerei ab. Noch bis zum Ende des Hochmittelalters änderte sich sein Motiv, die Abbildung der ausgelegten Verstorbenen, wenig. Allerdings ist die Tendenz zur realistischen Beschreibung und Portraittreue klar. Einflüsse und parallele Stile, die von unterschiedlichen Hofzentren in Europa ausgingen, prägten die Highlights der skulpturalen Malerei in den Jahren um 1400 und werden daher auch als "Internationale Gotik" bezeichnet.

Die entscheidenden Impulse für den realistischen Ansatz (der erst Ende des fünfzehnten Jahrhunderts seine volle Wirkung entfalten wird) kommen aus den Südniederlanden. Auch Claus Sluter war hier zu Hause, dessen wenige kraftvolle und ausdrucksstarke Arbeiten einen verblüffend frühzeitigen Gipfel der Gotik auf dem Weg zur modernen Individualität einläuten.

21 ] Angesichts der großen Schäden ist die Vielzahl der erhalten gebliebenen Altarbilder nur eines der Zeichen für eine weitere Zunahme der Bildhauerei um 1500.

Jh. tauchten die ersten einzelnen Künstler -Namen in großer Anzahl auf und sind für uns noch heute erfahrbar. Einzelne Artikel über Plastiker dieser Zeit finden Sie in der Kategorie: Plastiker des mittleren Alters. Dieser Anstieg, der in den Dekaden um 1500 gipfelte, markierte auch das Ende der Spätgotik, in der sich die künstlerische Aussagekraft der gesamten Bildhauerei von Frankreich in den deutschen Sprachraum verlagert hatte.

Anders verlief der Wandel in den nördlichen Staaten, die am Ende des Hochmittelalters den neuen, bereits gewachsenen Baustil nahtlos anpassen konnten. In der Bildhauerei war das Mittel der Eigendarstellung des Kunden noch wichtiger als in anderen Bereichen der visuellen Künste, denn der Standort war vorwiegend der Öffentliche Bereich.

Die Skulptur soll also im Wettbewerb mit der Bemalung aufschließen. Die symbolträchtig geladene Drachentöterin an der Vorderseite stellt den gewaltigen Erzengel in ein zerknittertes Kleid gewickelt dar, das nicht von ungefähr an den Faltstil des römischen Hochmittelalters erinnernd ist. Der Höhepunkt der barocken Skulptur fällt ins XVII. Jh. In der Bildhauerei sind die Bereiche Totalismus und Konterreformation ein wichtiger Bestandteil der Bildhauerei und damit ihrer Ikonografie.

Springbrunnen erhalten nicht nur eine dominante bildhauerische Ornamentik, sondern werden - wie man in der barocken Architektur überhaupt sehen kann - auch zu skulptural modellierten Strukturen. Die kirchliche Einrichtungskunst zeigt neben der Altarskulptur die reichhaltige bildhauerische Verzierung von Bugkörben, Taufsteinen und Beichten. Generell wird die bildnerische Plastikdekoration immer öfter in ein genreübergreifendes Ensemble (Gesamtkunstwerk) integriert: Malerisches und plastisches Element verschmelzen in illusionistischer Weise und die Skulptur wird Teil des architektonischen Konzepts.

Historischer Ausgangspunkt ist nicht nur die Skulptur des Barock, die mittlerweile an die Stelle von Florence als Geldgeber und Impulsgeber für die Kunst getreten ist. Sein David (Bernini) ist die einzig eigenständige Skulptur in seinem Gesamtwerk! François Girardons Design hingegen verdeutlicht die Besonderheit des Barocks. 28] Das Leitbild dieses Hauptrepräsentanten der französichen Barockskulptur war Sublimität und klassischer Rigorismus in der Altertumskunst.

Die Bildhauerei in Norddeutschland war auf Modelle aus Flandern angewiesen. Dort, zum Beispiel bei Arthur Quellinus II. um die Hälfte des XVII. Jh., war die Dramatik von Bernini in Erscheinung getreten. 29 ] Andreas Schlüter in Berlin war auch mit der niederländischen Malerei bekannt. Kleinplastiken sind ein unverzichtbarer Bestandteil der Barockplastik. Inspiriert von der fürstlichen Leidenschaft zu sammeln und zusammen mit Naturgegenständen und Kuriositäten in den Kammern der Künste und Kuriositäten zu präsentieren, sind nicht nur die landschaftlich reizvollen Goldschmiedearbeiten, wie das Große Tresor, die in ihrer Einmaligkeit herausragen, sondern auch eine Vielzahl von kleinen Holzschnitzereien in Harthölzern und Elfenbein, in denen virtuoses Kunsthandwerk zu sehen ist.

Einzelne Artikel über Steinbildhauer der Zeit finden Sie in den Rubriken Barockbildhauer und Rokokobildhauer. Im klassizistischen Bereich wurden noch öfter als früher Denkmäler in Auftrag gegeben; zu Grabmal und Brust gesellte sich im Laufe des neunzehnten Jahrhundert eine wachsende Statuenflut, die heute viele Stadtplätze einnimmt.

Der Aufenthalt in Rom war fester Teil der Biografie von Bildhauern des neunzehnten Jhd. Die preußische Prinzessinnengruppe Luise und Friedrich (1797) ist zu Recht eine der beliebtesten Plastiken der deutschsprachigen Gegenwartskunst. Damit war der Kostümstreit[37] um geeignete Bekleidung für Denkmäler überholt - ein weiteres Indiz für den wachsenden Realitätssinn in der bildenden Künste.

Obwohl der Klassismus auch ein stark historisierend wirkender Begriff war, verweist der schmalere Fachausdruck auf Erscheinungen aus der zweiten Hälfte bis zum Ersten Weltkrieg. 2. "Am Ende des letzten Jahrtausends erreichte eine Koexistenz von Stilen wie Neoromantik (sakrale Kunst, Monumente), Neo-Rokoko (Innenarchitektur, Kabarett, Porzellanskulptur) und, oft auf einem hohen künstlerischen Level, Neoklassik ihren Höhepunkt bis weit in das zwanzigste Jahrtausend.

Jh. entstanden - abgesehen von der hohen Kunst - bisher nicht gekannte Skulpturenmengen: Im Vergleich zur Simultanmalerei entwickelt sich die Skulptur im ausgehenden neunzehnten Jh. nicht immer fortlaufend zu ihren selbst auferlegten Zielen und Ästhetikidealen. Konstant ist jedoch die Menschengestalt bis zur Entstehung der abstrakten Kunst fast das alleinige Bild.

Die Tatsache, dass er in der Skulptur Europas zum ersten Mal den Rumpf bewußt als formelles Motiv gewählt hat, korrespondiert mit dem bewußt "unfertigen", ungeschliffenen Außen. Bremen, Die Inspiration für eine neue Generation kam aus der Malkunst. In den Jahren 1907-1909 erschuf Pablo Picasso (1881-1973) den weiblichen Kopf "Fernande"[44], mit seiner Facettenoberfläche wird er als die erste Skulptur des Kubismus betrachtet.

Auf diesem Weg und seiner anschließenden Auseinandersetzung mit dem Wesen der Skulptur war Laurens ein Akteur in der Entstehung skulpturaler Zielsetzungen zwischen den beiden Weltkriegen: ".... die Beschlagnahme des Raums, die Errichtung eines Objekts durch Hohlräume und Volumina, durch Vollkommenheit und Leerheit, ihren Wechsel und Kontrast, ihre ständige gegenseitige Anspannung und - schließlich - ihre Balance.

So hat Umberto Boccioni (1882-1916) in Italien seine Vorstellungen noch konsistenter in die Räumlichkeit der Bronzeskulptur umgesetzt und auch eine Lehre von der Zukunftsplastik geschrieben. 46 ] Auch wenn der Kubismus um 1920 im engen Sinn erschöpft war, ist seine fundamentale Bedeutsamkeit für die spätere Entfaltung (Abstraktion, Dada, Minimal Art) äußerst wichtig.

Diese Vorstellungen von erfinderischer Bildhauerei wurden in den Niederlanden in der De Stijl-Bewegung von Georges Vantongerloo (1886-1965) und im Gebäude von László Moholy-Nagy (1895-1946) verwirklicht. Auch mit den Konstruktiven beginnt die Historie der Bewegungsskulptur. Hauptreferat über Kinetic Art. Mit den Ready-mades (1913ff.) von Marcel Duchamp (1887-1968) und den Objekten trouvées[47] der damaligen Zeit ( "Dadaisten", Hans Arp, Max Ernst) (1891-1976) wurde eine weitere Linie der Entwicklung eingeleitet, die noch stärker von den angestammten Kunstinhalten und -aufgaben getrennt war.

In den 1960er Jahren, nach der Aufgabe der informalen Malerei, konnten sich hier Konzept- und Gegenstandskunst wieder verbinden. Das figurative Bildwerk lebt weiter, in der Faschisten- und Sowjetdiktatur als exklusive Möglichkeit, gibt aber in anderen Staaten oft seine Ausrichtung auf statuarische Bräuche auf. In den 1950er Jahren sind die Varianten der Abstraktion die internationalen bestimmenden Faktoren.

Während in den 1950er Jahren die in Paris angesiedelte Abteilung für Bildende Künste auch in der Bildhauerei führend war, entstand ab etwa 1960 eine Gegensätzlichkeit zu dieser Welt der Formen, die in der Wiederholung erschöpft war. Beuys begriff seine Performance und Installation als "soziale Skulptur", die die Handlungen und Gedanken des Zuschauers einbezieht.

Unter immer kritischeren Omen rückte die Alltagswelt, der Konsum, die Medien- und Unterhaltungsbranche in den Mittelpunkt der ästhetischen Wahrnehmung der Realität. Mittlerweile erscheint in den USA die Minimalkunst wieder als Variante der Abstraktionskunst, jedoch im Kontrast zur Spontanität des vorangegangenen abstrakten Expressionismus. Als plastisches Äquivalent zu druckenden Reproduktionsformen kann die Serienproduktionsform von Multiplikatoren angesehen werden, die den Anforderungen an eine demokratische Gestaltung der Künste gerecht wird.

Einige Arbeiten haben nur konzeptuellen Charakters; sie lassen sich nicht mehr immer klar den Rubriken Texte, Skulpturen, Grafiken oder Gemälde zuordnen. Wieder einmal scheint die Bildhauerei hier eine Endstellung eingenommen zu haben, denn es ist offensichtlich, dass auch aus allen Radikalstellungen heraus Innovationen erwachsen. Die Bildhauerei spielt in nicht-europäischen Kulturkreisen (mit Ausnahmen fernöstlicher Kulturen) oft eine viel größere Vorreiterrolle als in Europa mit ihrer Äquivalenz von malerischen Formen des Ausdrucks.

Die Bildhauerei hat in der asiatischen Malerei dagegen einen relativ niedrigen Status, so dass einzelne Abschnitte aus diesem Grunde überflüssig sind. ? Wörterbuch der Künste. Die Enzyklopädien suchen für einen Hauptbeitrag über den hier bearbeiteten Content konsequent eine der Lemmata-Skulpturen oder Skulpturen aus, nennen dort die anderen Bezeichnungen (z.B. Skulptur) als synonym und geben sich mit Referenzen unter den anderen Schlagworten zufrieden.

Seit Ende des achtzehnten Jahrhunderts (siehe Deutsche Gebrüder Grimm-Lexikon). Nicholas Penny: Skulpturengeschichte: Materialien, Werkzeuge, Arbeitstechnik. Seemann, Leipzig 1995. . www. seemann.com Trockenheit, S. 365. wwww. dörre, S. 365. www. s. 410 f. Zum Konzept der Hochkultur vgl. DIE ZEIT Welt und Kulturhistorie.

Band Bd. 2 Hamburg 2006, S. 247-260. Dürre: Das Lexikon der Skulptur, S. 14-17. Gisela M. A. Richter: Anleitung der griechischen Kunste. Phaidon, Köln 1966, S. 72-112. Gisela M. A. Richter: Anleitung der Griechischen Kunsterzieher. Phaidon, Köln 1966, S. 113 ff. Gisela M. A. Richter: Handbook of Greek Art.

Phaidon, Köln 1966, S. 200. Paul Zanker: Rom. Beck, München 2007. Alfred Löhr: Karolinger und Ottonier. Kategorien: Wissen auf einen Blick - Die Künste. Die Skulptur des Mittealters, pp. 92-109. Willibald Sauerländer: Von Sens bis Strassburg: ein Beitrag zur künstlerischen Geschichtlichen Position der Straßenkünstler.

1966. Willibald Sauerländer: Die Skulptur des mittelalterlichen Zeitalters. Für die Geschichte der Entstehung der Altarbilder vgl. Norbert Wolf: Deutsch geschnitzte Altäre des XVI. jahrhundert. Die Skulptur des Mittelalters, S. 160. W. Sauerländer: Die Skulptur des Mittelalters, S. 161. W. Sauerländer: Die Skulptur des Mittelalters, S. 161. - W. Sauerländer: Die Skulptur des Nikolaus.

Barock-Themen: Andor Pigler: Ausgewählte Verzeichnisse zur Bildgestaltung des XVII. und XVIII. jahrhundert. Akkadémiai Kiadó, Budapest 1956, Nachdruck: Budapest 1975, Band 27-29. ? André Chastel: The Art of Italy. Band zwei Darmstadt 1962, S. 160. André Chastel: Die italienische Gegenwartskunst. Ort: Barocke Skulptur in Norddeutschland.

Katalog Exhibition Katalog des Museums für Kunst in Hamburg 1977, pp. 183-196, here 188. ? Lexikon der Kunst. Band Bd. I Leipzig 1968, S. 407; Klaus Lankheit: Weltkunst - Umdrehung und Restaurierung. Vom Anfang bis zur heutigen Zeit, S. 166. Klaus Lankheit: Art of the World - Revolutions and Restoration.

Die Sektion über die Skulptur Frankreichs schließt sich in wichtigen Abschnitten der Präsentation von Klaus Lankheit an: Art of the World - Revolutions and Restoration. Stefan Dürre: Seemanns Lexikon der Skulptur, S. 188-191, der auch in anderen Abschnitten dieses Abschnitts weitestgehend gefolgt wird. Seemanns' Lexikon der Skulptur, S. 200 beschreibt ihn so, Hofmann, S. 44 rechtfertigt eine Gegenansicht.

? Seemanns Wörterbuch der Skulptur, S. 430 f. Richard-Hamann: Das Wesen des Plastischen (Band 2), Marburg 1948 Werner Hofmann: Die Skulptur des zwanzigsten Jahrtausends. Frankfurt/Main 1958 Kurt Badt: Wesen der Plastik, Köln 1963 Fritz Baumgart: Historie der abendländischen Plastik, Cologne 1960 Stefan Dürre: Seemanns Lexikon der Skulptur.

Seemann, Leipzig 2007. Rolf H. Johannsen: 50 Klassiker: Bildhauerei. Vom Altertum bis ins neunzehnte Jahrtausend. Sculpture-Kurs. DuMont, Köln 1995 und später Abel. Meisterwerk der Bildhauerei. Reclam, Stuttgart 2007: Nicholas Penny: Skulpturengeschichte: Werkstoff, Werkzeuge, Technik. Müller, Erlangen 1996. Article Plastic, in: Wörterbuch der Kunststoff.

Band Nr. 6 Seemann, Leipzig 1973, S. 633-642 in: 12 Bände des Lexikons der Wissenschaft. Müller, Erlangen 1994, S. 154-171 Gina Pischel: Große Welt der Bildhauerei. MÜNCHEN 1982 John Boardman: Griechenlands Skulptur, die Archaik: Ein Manuskript. Johannes Boardman: Skulptur aus Griechenland, die Klassik: ein Manuskript.

Werner Fuchs: Die Skulptur der Griechinnen. Hirmer, Munich 1993. Gisela M. A. Richter: Anleitung der Griechischen Kunste. Phaidon, Cologne 1966. Michael Baxandall: Die Kunst des Bildschnitzers: Tilman Riemenschneider, Veit Stoß and their contemporaries. Mittelalterliches Bildhauerhandwerk in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Bernhard Rupprecht: Romantische Skulptur in Frankreich.

Die Skulptur des Mittealters = Ullstein Kunststoffgeschichte 11 Ullstein Verlagshaus, Frankfurt/M 1963 Norbert Schneider: Historie der mittelalterlichen Plast. Michael Knuth: Plastiken der frühen Wiedergeburt. Herbert A. Stützner: Die ital. Rennaissance, Köln 1977, Bernhard Maaz: Skulptur in Deutschland zwischen der Französischen Republik und dem Ersten Weltkrieg.

Skulptur im zwanzigsten Jh. - eine Einleitung und 200 Biografien. Seemann, Leipzig 1996, Margit Rowell (Hrsg.): Bildhauerei im 20: Die Bildhauerei des zwanzigsten Jh., Fischer, Frankfurt 1958 Stephanie Barron: Skulptur des Ausdrucks, München 1984 Andreas Franzke: Skulptur und Gegenstände von Künstlern des zwanzigsten Jh., Köln 1982 Margit Rowell: Skulptur des zwanzigsten Jh., München 1986 Für Skulpturen aus außereuropäischen Ländern s. folgende Aufsätze und Teilkapitel.

Parthenische Malerei (hellenistisch geprägte Malerei im Iran und Irak), sowie die in den Kategorielisten Kategorie:Kunst nach Bundesland und Kategorie:Skulptur nach Bundesland aufgelisteten Landesschmuck.

Auch interessant

Mehr zum Thema