Skulptur Projekte Münster 2017 Künstler

Bildhauerei-Projekte Münster 2017 KünstlerInnen

Das Skulpturenprojekt 2017 befand sich in Münster und Marl. Unsere Zeit ist der Name der Arbeit des irischen Künstlers Gerard Byrne. Die Skulpturenprojekte verwandeln die westfälische Stadt Münster alle zehn Jahre in einen großen öffentlichen Kunstraum. In der Ausstellung "Skulptur Projekte 2017" präsentierten bis zum 1. Oktober 2017 35 internationale Künstler ihre Arbeiten.

Das Ausstellungsprojekt findet statt. Vom 10. Juni bis 1. Oktober 2017 rückt Münster ins Rampenlicht der internationalen Kunstszene.

Skulpturenprojekte Künstler 2017 | Werke - Orte - Stellenangebote

Das Skulpturenprojekt 2017 befand sich in Münster und Marl. An vier benachbarten Orten waren in Marl aktuelle Arbeiten in der Schau "The Hot Wire" zu sehen: 1) Im Plastikmuseum Glaskasten Marl mit Vorlagen des Skulptur Projekte Archives und Teile der Haussammlung, 2) im Skulpturenpark und 3) mit den Werken "Kunst am See" aus der Zeit um die 1960er Jahre und 4) zeitgenössischer Videoarbeit mit einem Fokus auf die lokale Baukunst der 1960er Jahre in der Kampstraße.

Blättern Sie nach oben, um eine Übersicht über die Standorte der Skulptur Projekte zu erhalten. Klicken Sie auf das X, um eine Stelle auszublenden, klicken Sie auf eine Flagge, um den Namen des Künstlers anzuzeigen. Am Ende dieser Seiten befindet sich eine Landkarte mit einigen Werken aus der Sammlung "The Hot Wire".

Auf unseren Führungen durch die Skulpturen von ?kultur Projekte erfahren Sie mehr über ausgewählte Kunstwerke. Stellungen der Skulpturenprojekte rund um das Bildhauermuseum Glaskasten Marl "Der heiße Draht".

Skulpturenprojekte in Münster 2017

"Der beste Ort ist der Dominikanerplatz für das Werk von Hans Peter Feldmann. "Diese Art von Dialogen kann man nur in Münster haben. Ein Ort, der mich an Ruhe und Radfahren erinnert. Nun war ich zum ersten Mal dort, um die Skulpturenprojekte zu sehen.

Ein ganz spezielles Gefühl in der Großstadt, wenn das Thema des Tages zum Thema wird. Eine erste Tournee der fünften Skulptur Projekte Münster hat in mir den Drang nach mehr erregt. Dort entdeckte ich die Malerei. Sie können sich aber auf die in der ganzen Innenstadt verbreiteten Schilder stützen und die Art des Vorbeigehens entdecken.

Auf diese Weise lernen Sie auch spezielle Plätze in der City besser kennen. Auf diese Weise lernen Sie die schönsten Plätze der Welt besser kennen. Aufregend, aber die wirkliche Aufgabe ist ein Film. Unsere Zeit ist der Name der Arbeiten des irischen Künstlers Gerard Byrne. Das Zimmer war nicht Teil der Malerei - zumindest nicht. Und was hat das mit Skulpturenprojekten zu tun?

Dies ist in Performancesituationen im Sinn eines ausgedehnten Skulpturbegriffs zu deuten. Für die Journalistinnen und Journalisten scheinen die Fragestellungen nach einem speziellen Schlagwort, das die Skulpturenprojekte alle 10 Jahre beschreibt, von Bedeutung zu sein. Es folgt den Forderungen der Konservatoren (in diesem Jahr wird King von zwei Konservatoren umrahmt: Britta Peters und Marianne Wagner), eine Bestandsaufnahme der Entwicklung der Skulptur der Gegenwart vorzunehmen.

Genau wie das eindrucksvolle Werk von Alexandra Perici. Leckage Territorien ist eine vielschichtige Komposition, in der sechs Performer immer wieder einen Kollektivkörper bilden, der in einem ganz speziellen Rahmen erscheint. Die Friedenshalle im Alten Rathaus war einmal Schauplatz des Frieden von Westfalen, ein geschichtliches Erlebnis, das eine Identität für Münster zu schaffen schien.

Hier werden die Skulpturenprojekte besonders hochgelobt. Im Vorfeld der Vernissage erleben die Künstler einen speziellen Prozess der Annäherung, indem sie die Situation der jeweiligen Situation betrachten und im Idealfall auch in ihren Plastiken darauf einbeziehen. Aber nicht nur für Münster, sondern auch für die anderen großen Ausstellungen (in diesem Jahr kann ich vielleicht das Dreifache schaffen) steht seit einiger Zeit die Fragestellung nach der Platzierung der Künste in immer schwierigeren Politiksituationen auf der Tagesordnung.

Ich muss an dieser Stelle eine kleine Debatte anführen, die während unserer Tour ausgelöst wurde. Es begann ganz von selbst, als wir - in der Vorbereitungsphase für Lara Favaretto - vor einem so genannten Zugdenkmal saßen. Über einen Slot kann man Gelder einbringen, die am Ende durch Vernichtung der Skulptur zurückgewonnen und zur Hilfe für Flüchtlinge in Abschiebungshaft eingesetzt werden sollen.

Ein Teilnehmer der Tour war zu vordergründig. Eine angeregte Debatte darüber, wie eine direkte politische Wirkung der Künste aussehen sollte, kam auf. Exakt solche Gespräche werden von den Schöpfern der Skulpturenprojekte sicher gewünscht. Keiner will bei der Wahl der Künste selektiv sein, jeder will, dass sie in dieser Zeit funktionieren, in der so viele offene Fragestellungen auftauchen und die Leute am Morgen wissen, welche schlechte Nachricht der Tag haben wird.

Das Kunstvermittlungsbüro der Skulptur Projekte Münster ist dem Austausch verpflichtet und ich bin mir gewiss, dass viele spannende Gespräche stattfinden werden. Nicht jedes einzelne Werk, das ich auf meiner Tour sah, möchte ich Ihnen aufzählen. Es ist aber sinnvoll, einen Einblick in die Begleitprogramme der Skulpturenprojekte zu nehmen.

Besonders faszinierte mich die Vorstellung von Künstlergesprächen in einer Kneipe in Peles Empires Werk. Mit einer besonderen Rauminstallation hat sich das Künstlerduo formell in die City eingeloggt. Die Salonidee wird von Barbara Wolff und Katharina Stöver unterstützt und nach Münster transferiert. Daten für die Künstlerin in ihrer Skulptur finden Sie hier.

In Münster gibt es Marl. In den sechziger Jahren mit fast visionärem Blick erbaut, steht diese Metropole für den demokratisch geprägten Wiederaufbau wie kaum eine andere. Auch die Verbundenheit mit Marl über das Genre der Skulptur macht durchaus Sinn, denn das dort ansässige Haus ist dafür bekannt, die strukturelle Schwäche der Großstadt mutig mit ihr zu konfrontieren.

Die für Marl geschaffenen Plastiken laufen nach Münster und umgedreht. Für Marl hat Lara Favaretto ein Gegenstück zu ihrem monolithischen Werk kreiert. In Münster verwöhnt Thomas Schütte seine Sauerkirschen mit Melone. Auch Ludger Gerdes' kongeniales Werk Angst muss sich für die Zeit der Skulpturenprojekte in einem Einkaufszentrum in Münster bewähren.

In Münster (mit Ausflug nach Marl) wird ein Autorenteam für zwei Wochen tätig sein. Alle 14 Tage werden die Kunsttexte im Freien Haus Münster vorgelesen. Hier ein weiterer Überblick über die gezeigten Plastiken einschließlich der übrigen Werke früherer Skulpturenprojekte in Münster.

Es waren 35 Künstler am Werke, von denen ich nur 9 sah!

Auch interessant

Mehr zum Thema