Spachteltechnik Bilder Acrylmalerei

Fülltechnik Malerei Acrylmalerei

Grundsätzlich gibt es keine signifikanten Unterschiede zwischen der Acrylmalerei mit dem Pinsel und der Spachteltechnik. Verwenden Sie Öl- und Acrylfarben oder fügen Sie der Ölfarbe Acrylstrukturpaste hinzu. Mit einem Spachtel schaffen wir Schicht für Schicht Bilder mit Raum und Dichte. Auch Anfänger können wunderbare Bilder machen - nur mit Keilrahmen, Spachtel, Acrylfarbe und dem Wunsch nach Kreativität. Akryl in Tagesgelb, Türkis und Gouache in Grün.

Spateltechnik für Acrylmalerei und Ölgemälde

Im Gegensatz zum Streichen mit dem Pinsel können Sie Ihrem Foto mit der Spateltechnik leicht zusätzliche Tiefen geben. Mit der Spachteltechnik lassen sich sowohl in der Ölgemälde - als auch in der Acrylmalerei Kunststoffstrukturen erzeugen. Wahrscheinlich der bekannteste Maler, der die Spateltechnik in vielen seiner Arbeiten verwendet hat, ist kein geringerer als Vincent van Gogh.

Weltbekannt ist der Holländer durch die Impasto-Technik, bei der die Lackierung in sehr dichten Schichten auf die Malfläche auftragen wird. Bei Impasto verwenden Lackierer entweder Bürsten oder Messer, um die Farben pastös auf den zu beschichten. Vor der konkreten Anwendung der Spateltechnik müssen Sie die Grundzüge des Verfahrens beherrschen.

Nur mit der passenden Farbgebung und dem passenden Gerät kann die Methode durchgesetzt werden. Ölfarben sind von Natur aus extrem zähflüssig und trocknen nur sehr schleppend, weshalb sie für den Gebrauch in der Spateltechnik vorbestimmt sind. Der Lack sollte so zähflüssig sein, dass er nach dem Auftragen seine Gestalt beibehält und nicht läuft.

Acryllack ist auch für die Spachteltechnik geeignet, wenn man weiß, wie man den Lack modifiziert. Acryllacke trocknen viel rascher als Ölfarben und sollten mit einem Verzögerer vermischt werden, um ein Austrocknen in wenigen Augenblicken zu verhindern. Abhängig von der Lackviskosität wird empfohlen, die Acryllackierung mit etwas Modelliermasse angereichert, um ihr die gewünschte Konsistenz zu verleihen.

Bei Aquarellen ist die Spachteltechnik jedoch nicht anwendbar, da sie nicht genügend Binder enthält und daher besser für den Lasurauftrag einsetzbar ist. Streichmesser, Spachtel oder Spachtel? Die Bezeichnung "Lackierspachtel" wird meist gleichbedeutend für Lackiermesser und Palettiermesser benutzt. Die beiden Konstruktionsmethoden sind zwar für die Spateltechnik ausgelegt und werden in verschiedenen Grössen und Formen sowie in kombinierten Bündeln geliefert, doch ist hier zu unterscheiden:

Die Malklinge hat eine schräge Schneide, so dass die Hände des Künstlers bei der Bildbearbeitung nicht die Fläche berührt. Farbmesser werden, wie der Titel schon sagt, unmittelbar zum Auftragen von Farbe auf den Bedruckstoff verwendet. Palettiermesser ähneln in ihrer Gestalt mehr einem Spatel. Diese haben keine gewinkelte Schneide und werden (normalerweise) nicht für den Direktauftrag verwendet.

Verwenden Sie statt dessen ein Spachtelmesser, um die Farben zu mischen oder die Oberflächen Ihrer Farbpalette zu reinigen. Die Bezeichnung Spachtelmasse übersieht diese Differenzierung und bezeichnet alle Geräte, die in der Spachteltechnik eingesetzt werden können. Schließlich sind viele Objekte zum Füllen geeignet: Farbmesser, Spachtelmesser, Spachtel oder auch abgelaufene Scheckkarten.

Beim ersten Spachteln, das Sie an einen Bürstenpinsel gewohnt sind, wird es sich zunächst fremd vorfinden. Es hängt viel mehr vom Farbverlauf, den Bildgeschwindigkeiten und der Bildgestaltung ab. Sie sollten einen festen Boden auswählen, der dem rauen Lackauftrag standhält. Besonders beim Abtrocknen der Lacke bilden sich rasch Lackrisse, wenn sich der Bedruckstoff zu sehr kontrahiert.

Die Spachteltechnik ist eine eher raue Methode des Farbauftrags, daher sollten Sie den Bedruckstoff entsprechend Ihrem Motiv mit der ersten Schicht ausmalen. Sie müssen hier nicht 100%ig akkurat sein, aber wenn Sie bereits einzelne Bildbereiche zuweisen können, sollten Sie das ganze Motiv entsprechend mit Farben abdecken.

Nach dem Trocknen der ersten Lage kann mit dem Füllen begonnen werden. Falls Sie die Farben ändern möchten, müssen Sie die Schneide des Werkzeuges jedes Mal sorgfältig wischen, damit Sie die Lackreste nicht aus Versehen neu verteilen. Beim Bearbeiten des Bilds sollten Sie die Blattgröße entsprechend der Grösse der zu färbenden Fläche und dem Charakter des Objektes aussuchen.

Beispiel: Ein stiller Teich im Bildvordergrund wird am besten mit großen Blättern bearbeitet, deren Oberflächenbreite und -weichheit sehr groß ist. So kann sich die Ruhelosigkeit des Meeres in vielen kleinen, schmalen Spachtellinien manifestieren. Dabei ist es entscheidend, dass das Ergebnis lebhaft erscheint und die Oberflächenbeschaffenheit der Farben Ihren Ideen entsprechen.

Sind Sie mit Ihrer Arbeit einverstanden, sollten Sie sie lange genug abtrocknen. Abhängig davon, ob Sie Acryl- oder Ölfarben in Ihrem Gemälde verwendet haben, variieren die Trockenzeiten sehr. Ölfarben, die mit der Spachteltechnik dicht aufgebracht wurden, dauern manchmal mehrere Wochen, bis die inneren Lackschichten getrocknet sind.

Mit einer Modelliermasse eingedickte Acryllacke brauchen in den meisten FÃ?llen nur wenige Tage, um vollstÃ?ndig zu trocknen. 3. Vergewissern Sie sich auf jeden Fall, dass das ganze Motiv getrocknet ist, bevor Sie es über weite Entfernungen transportieren. Durch die Spachteltechnik mit Acryl- oder Ölfarben entsteht eine Ausdruckskunst, die sich einer reliefartigen Flächenstruktur bedient, um die Essenz des Motives strukturiert darzustellen.

Als weitere Möglichkeit bietet sich der kombinierte Einsatz von Pinselbemalung und Spachteltechnik an, die die harmonische und präzise Ausführung des Spatels mit der Oberflächenbeschaffenheit des Spatels verbindet.

Mehr zum Thema