Stilleben

Windstilleben

In der Nähe der großen Meister: Landschaften und Stillleben. Im Stillleben werden Erklärungen, bestimmte Thesen und theoretische Implikationen von Ideen über diesen Akt der Darstellung von Objekten gemacht. Viele übersetzte Beispielsätze mit "Stilleben" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen. Das Stilleben mit Seeschnecken und Muscheln. Das Stilleben mit Seeschnecken und Muscheln.

Terminologie und Term-Historie">Bearbeitencode]>

Das älteste eigenständige Stilleben im weiteren Sinn ist das von Jacopo de'Barbari: Das Bild Stilleben mit Partridge, eisernen Handschuhen und Armbrustschrauben. 10] Dies ist keine Wandmalerei, sondern eine Stilllebendarstellung (Trompe-l'?il) mit einer direkten funktionalen Verbindung. Andere vergleichbar realistisch bemalte Stilleben stellen zum Teil offene Kabinette mit Innenausstattung dar - wie im Studiolo di Gubbio aus dem vergangenen Quartal des XVI. Jh., das früher im Palazzo Ducale in Gubbio stand und heute im Metropolitan Museum of Art in New York zu sehen ist.

Die seit dem XVI. Jh. hergestellten Markt- und Küchenteile können als direkter Vorläufer des eigenständigen Stillebens - insbesondere der Mahlzeiten-Stilleben - betrachtet werden. Vorne ein Stilleben aus mehreren Gegenständen - darunter ein besonders großes Fleischstück und die moralisierenden Szenen Christi mit Maria und Martha im Bildhintergrund.

34 ] Diese Bilder des ausgehenden XVII. und XVIII. Jh., auch pompöse Stillleben oder Stilleben genannt, kommen am Ende der Entstehung des Stillebens des Barock. Inspiriert durch die Malerei von Frans Snyder wurde das prächtige Stillleben in Amsterdam von Künstler wie Abraham van Beijeren, Jan Davidsz. de Heem und Wilhelm Kalf inszeniert.

35] Während seiner Glanzzeit im XVII. Jh. hatte das Stilleben seinen vorläufigen vorläufigen Höhepunkt in der vollkommenen Illusion der Erkenntnis, die im Trompe-l'?il gipfelte. Das Stilleben wurde im neunzehnten Jh. wieder sehr modern, in Frankreich vor allem von Jean-Baptiste Rousseau (1821-1910), Antoine Vollon und Philippe Rousseau. Zu den Hauptvertretern der holländischen Stillebenmalerei gehören:

Photographische Stilleben werden in der Regel mit dem Begriff "Stilllebenfotografie" benannt. Es gibt neben den kunstvollen Stilllebenaufnahmen auch reine Sach- oder Produktfotografien als eigenständige Gruppen, wie sie oft in der sogenannten "angewandten Fotografie" (z.B. Werbung) zu finden sind. Photographische Stilleben wurden unter anderem von John Blakemore, lmogen Cunningham, Robert Mapplethorpe, Tina Modotti und David LaChapelle kreiert.

Jahrgang 11, Kino, Zurich 1985, pp. 282-286 Allgemeine Künstlerlexika (AKL). Gemar-Költzsch: Niederländische Stilllebenmaler im XVIIJh. Wörterbuch der niederländischen und flämischen Stilllebenmaler. Wörterbuch der Künste. Jahrgang 11, Karl Müller Verlag, Erlangen 1994, S. 167-176 Gerhard Strauss, Harald Olbrich: Wörterbuch der Künste. Baukunst, Malerei, angewandte Künste, Industriedesign, Kunstwissenschaft.

Bd. 7, Seemann, Leipzig 1994, S. 64-67 Ulrich Thieme, Felix Becker (Hg.): Generallexikon der bildende Kunst von der Antike bis heute. Leipziger 1907 bis 1950: Ingvar Bergström: Holländisches Stilleben des Viertels. Niederländische Gemälde des XVII. Jh., in der Nähe der großen Meister: Landschaft und Stillleben.

Pamela Hibbs Decoteau : Clara Peeters : 1594 - um 1640, und die Entwicklung des Stilllebens in Nordeuropa. Der Lingener Lingenverlag 1992, ISBN 3-923641-38-9 Sybille Ebert-Schifferer: Die Historie des Stilllebens. Gehirnmediziner Verlagshaus, München 1998, ISBN 3-7774-7890-3 Claus Grimm: Stillleben. Belser, Stuttgart 1995, ISBN 3-7630-2303-8; Neuausgabe 2001, 2010, ISBN 978-3-7630-2562-6 Claus Grimm: Stillleben.

Der holländische und der deutsche Champion. Gerhardt Langemeyer, Hans-Albert Peeters (Hrsg.): Stillleben in Europa. Westfälischen Landesmuseums für Kultur und Kunstgeschichte Münster & der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden 1980). Landesverband Westfalen-Lippe, Münster 1979 R ossitha Neu-Kock (Herausgeberin): Stillleben - Natura Morta. Kölner Stadtmuseen, Köln 1980. Michael North: Niederlande.

Beck, Munich 2003, ISBN 3-406-41878-3. Franz-Xaver Schlegel: The Lebens der toten Dinge in den USA 1914-1935. 2 volumes, Stuttgart: Kunst in Lebenszeit 1999, ISBN 3-00-004407-8. Norbert Schneider: Stillleben. Wirklichkeit und Symbolismus der Sachen; die Stilllebenmalerei der beginnenden Moderne. Lauter Stilleben in den Niederlanden.

Den Haag 1989, mit der ISBN 90-12-06238-1. Martin Sitt, Hubertus Gaßner (Hrsg.): Spiegel geheimer Wünsche. 2. Stilleben aus fünfhundert Jahren. Verlagshaus München 2008, ISBN 978-3-7774-4195-5. A. P. A. Vorenkamp: Beitrag zur Geschichte des niederländischen Stilllebens im 17. Jahrhundert: Doktorarbeit in Literatur und Philosophie an der Universität Leiden.

N. Claus Grimm: Küche - Marktfotos - Fischstillleben. Zu: Gerhard Langemeyer, Hans-Albert Peeters (Hrsg.): Stillleben in Europa. Westfälischen Landesmuseums für Kultur und Kunstgeschichte Münster & der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden 1980). Landesverband Westfalen-Lippe, Münster 1979, S. 351-378, Eddy de Jongh: Die Interpretation von Stillleben: Begrenzungen und Möglichkeiten.

Inszenierung: Ger Loujten (Hrsg.): Beginn des Goldenen Zeitalters. Waanders, Zwilling 1993. Die Schrift Stillleben bis zum Ende des zwanzigsten Jahrhundert muss in der Bibliotheks- und Internet-Recherche zu diesem Themenbereich berücksichtigt werden. Jahrgang 11, 1985, S. 282. ? von Wolf Stadler und anderen: Wörterbuch der Künste.

Jahrgang 11, 1994, S. 167-176. Gerhard Strauss, Harald Olbrich: Wörterbuch der Künste. Jahrgang 7, 1994, S. 64-67. ? abc Wolf Stadler und andere: Wörterbuch der Künste. Bd. 11, 1994, S. 167. Die Schaffung eines eigenständigen Genres ist zum einen als dynamisches Verfahren zu verstehen, zum anderen als eine Hierarchisierung des Raumes auf den letzten Platz innerhalb der Genres der bildenden Künste durch die Lehre der Kunstwissenschaft im XVII.

Stillleben: Norbert Schneider. 1989, S. 7. A.P.A. Vorenkamp: Beitrag zur Historie des Hollandsch-Stillebens im 17. Jahrhundert. 1933, S. 6 f. Von Gerhard Strauss, Harald Olbrich: Wörterbuch der Künste. Jahrgang 7, 1994, S. 64. von Sybille Ebert-Schifferer: Die Historie des Stilllebens.

1998, S. 16f. ? von Gerhard Strauss, Harald Olbrich: Fachliteratur. Jahrgang 7, 1994, S. 65.. ? Ebert-Schifferer: Die Historie des Stilllebens. 1998, S. 18 f. ? Ebert-Schifferer: Die Historie des Stilllebens. 1998, S. 22 "Einige Charaktereigenschaften, die auch in der Nachantike das Stillleben prägen werden und sich je nach Zeit und Gegend verändern, waren daher bereits in der Antike ausgesprochen.

"Ebert-Schifferer: Die Historie des Stilllebens. 1998, s. 23. ? Ebert-Schifferer: Die Historie des Stilllebens. 1998, S. 25. Seite 1111 ? Ebert-Schifferer: Die Historie des Stilllebens. 1998, S. 25. Seite 11: Das Stillleben von Ebert-Schifferer, Deutschland. 1998, S. 26 f. Claus Grimm: Stillleben. Der holländische und deutsche Meisterschüler 1988, S. 22 f.; Ebert-Schifferer: Die Historie des Stilllebens.

1998, S. 29 ff. Wörterbuch der Künste. Jahrgang 11, 1994, S. 168 "Spätestens im dritten Quartal des fünfzehnten Jahrhundert entstehen sowohl im nördlichen als auch im südlichen Teil Bildwerke, die visuell Stilleben sind; inwieweit sie aber auch symbolische Äußerungen tragen, erfüllen sie stets eine konkrete Aufgabe und sind körperlich an einen gewissen Platz - meist eine Mauer - gefesselt.

"Ebert-Schifferer: Die Historie des Stilllebens. 1998, S. 34 ff. Claus Grimm: Stillleben. Wörterbuch der Künste. Jahrgang 11, 1994, S. 168. ? Ebert-Schifferer: Die Historie des Stilllebens. 1998, S. 53ff & Claus Grimm: Stillleben. Der holländische und der deutsche Champion. ? Ebert-Schifferer: Die Historie des Stilllebens.

1998, S. 36. Claus Grimm: Küchenteile - Marktfotos - Fischstillleben. Zu: Gerhard Langemeyer, Hans-Albert Peeters (Hrsg.): Stillleben in Europa. 1979, S. 351-378; Claus Grimm: Stillleben. Der holländische und der deutsche Champion. 1988, S. 28. Sybille Ebert-Schifferer: Die Historie des Stilllebens. 1998, S. 43 ? "Entwicklungen in den uns vertrauten Fachgebieten wie "Landschaft" und "Stillleben" fanden nicht in einer Linie und mit einer klaren Orientierung statt.

"Claus Grimm: Stillleben. Der holländische und der deutsche Champion. 1988, S. 73. ? Claus Grimm: Stillleben. Der holländische und der deutsche Champion. 1988, S. 73 "Der Hauptnenner dieser mit unterschiedlichen thematischen Präferenzen stattfindenden Befreiung des Stilllebens sollte das Aufeinandertreffen mehrerer am Ende des XVI. Jahrhundert gereifter Strömungen sein [....].

Es ist daher kein Zufall, dass Stillleben fast gleichzeitig an unterschiedlichen Stellen auftauchen. Welches der Länder >>Stillleben < < < ist nicht zu klären. "Ebert-Schifferer: Die Historie des Stilllebens. 1998, S. 75. Sybille Ebert-Schifferer: Die Historie des Stilllebens. 1998, S. 91. ? Claus Grimm: Stillleben.

Der holländische und der deutsche Champion. 1988, S. 74. Gerhard Strauss, Harald Olbrich: Fachausdrücke. Jahrgang 7, 1994, S. 66. Sybille Ebert-Schifferer: Die Historie des Stilllebens. 1998, S. 97f. Eine generelle Angabe über verborgene Anhaltspunkte in Stilleben ist nicht möglich, da dies von einzelnen Einflussfaktoren wie der Entstehungszeit, der Ausbildung oder Religion des Malers und der Empfänger sowie von den jeweiligen Gegenständen oder Zeichen abhängt.

"Eddy de Jongh: De interpreatie van stillevens: grenzen en mogelijkheden 1995, S. 132 Für "verborgene Symbolik" in der Stillebenmalerei vgl. unter anderem das namentlich erwähnte Teil in:": Stillleben: Norbert Schneider. Erst nach dem Verschwinden klarer und vielfältiger Zusammenhänge durch Vorrichtungen und natürliche Objekte, bei gleichzeitiger Neigung, das Vergängliche nur im Sinn der Gefährdung von materiellen Werten (wie das mit großem künstlerischen und technischen Einsatz hergestellte und aus wertvollem Stoff gewonnene prächtige Geschirr) zu begreifen, und erst mit der Parallele, nur der herkömmlichen Bedeutungsableitung, war es möglich, die bemalten Objekte als'stationäre Objekte' als'nature morte', als'Stillleben' zu beschreiben.

"Claus Grimm: Küchenteile - Marktfotos - Fischstillleben. Zu: Gerhard Langemeyer, Hans-Albert Peters (Hrsg.): Stillleben in Europa. 1979, S. 372. ? "Die wahren Meister des Pronk-Stillebens sind Jan Davidsz. de Heem, Abraham van Beyeren und Willem Kalf. "Sam Segal/William B. Jordan: Eine erfolgreiche Vergangenheit 1989, S. 18. "Viele der Stilllebenmaler des siebzehnten Jahrhunderts konnten noch nicht malen.

"Claus Grimm: Stillleben. Der holländische und der deutsche Champion. 1988, S. 75. Gerhard Bott: Der Stilllebenmaler Daniel Soreau und seine Schüler in: Kurt-Wettengl: Georg Flegel (1566-1638), Stillleben: Veröffentlichung zur Sonderausstellung "Georg Flegel (1566-1638), Stillleben" des Historischen Museum Frankfurt am Main in Kooperation mit der Kunsthalle Frankfurt vom 19. November bis 19. September 1994].

Mehr zum Thema