Umgang mit Acrylfarben

Der Umgang mit Acrylfarben

Akrylfarben haften auf fast jedem Untergrund, natürlich auch auf der Acrylfarbe selbst. Hinweise zur Verwendung von Acrylfarben. Früher oder später hat jeder diese Erfahrung mit Acrylfarben. Hinweise zur Verwendung von Acrylfarben: Im Tutorial lernen Sie den Umgang mit den Acrylfarben und den verschiedenen Maltechniken.

Acryllacke - die Innovationen der vergangenen Dekaden

Acryllacke sind aus dem täglichen Leben von KünstlerInnen und HobbyistInnen nicht mehr wegzudenken. Deshalb sind sie ein fester Bestandteil des täglichen Lebens. Die Langlebigkeit, Anpassbarkeit und die flexiblen Anwendungsmöglichkeiten haben die Technik, die Lackierung und auch den Einsatz von Farbe grundlegend verändert. Kaum zu fassen, dass die Entwicklung und Verwendung von Acrylfarben im heute üblichen Umfang erst wenige Dekaden zurückliegt.

Heutzutage ist nahezu jedes der Kinder mit Acrylfarben vertraut, aber die damaligen Maler konnten vor 100 Jahren nur von Gemälden mit der Schlichtheit ihrer Hände wie Acrylfarben träumen. 2. Das Acrylpolymer ist im Trockenzustand löslich und bildet nach dem Austrocknen einen wasserfesten Untergrund. - Acrylpolymer-Emulsion - eine wäßrige, molkeartige Auflösung der in Wässern verteilten Acrylharze .

  • Acrylfarben sind wasserbasierende Lacke. Deshalb trocknet sie sehr rasch und kann nach dem Abtrocknen nicht mehr entfernt werden. - Bei Nässe hat das Produkt eine Milchfarbe, die beim Abtrocknen transparent wird. Deshalb verdunkeln sich Acrylfarben nach dem Aushärten. - Acrylfarben kleben auf fast jedem Untergrund, natürlich auch auf der selbst.

Acryllacke können auf allen saugenden Substraten wiederverwendet werden. - Acrylfarben können in allen Variationen und mit einer Vielfalt von Kunstwerkzeugen wie Pinseln, Spateln und Lackiermessern verarbeitet werden. - Acrylfarben können mit verschiedenen Werkstoffen wie z. B. Strukturmassen, Sandfarben usw. kombiniert werden - Acrylfarben sind sehr licht- und altersbeständig.

Bei Lichteinwirkung verfärben sich weder die Lacke selbst noch die Acrylfarben, selbst bei einem hohen UVC-Anteil. - Acrylfarben sind sehr dehnbar, so dass sie auch auf weiche Oberflächen aufgetragen oder skulpturale Arbeiten geformt werden können. - Acrylfarben sind nahezu geruchsneutral und leicht entfernbar.

Das Mischen von Acrylfarben mit Malmaterialien, die die Beschaffenheit und Verarbeitbarkeit der Farben ändern, erweitern das Einsatzspektrum noch weiter. Deshalb sind Acrylfarben gut geeignet für Experimente mit Mischtechniken, wie z.B. Kollagen. Acrylfarben sind schnell trocknend und nicht mehr lösbar, daher sollten Bürsten unmittelbar nach der Anwendung ausgewaschen werden.

Acryllacke werden in der Regel in Rohren vertrieben. Tubenfarben sind meist pastös, Flaschenfarben sind flüssiger. Darüber hinaus gibt es auch dünne Acrylfarben als Acrylfarben. Die Farbtöne und Farbmittel der verschiedenen Produzenten sind in ihrer Beschaffenheit kaum gegensätzlich. Acryllacke für Malstudenten und für die Praxis werden als Studienlacke bezeichnet.

Die Farbskala in der Untersuchungsqualität ist wesentlich kleiner, da billigere Farbpigmente eingesetzt werden.

Mehr zum Thema