Wo kann man Selbstgemalte Bilder Verkaufen

Verkauf von selbstgemalten Bildern

Sie können Bilder verkaufen, die Sie selbst gemalt haben. Auch ich male mich selbst und bin immer glücklich, wenn ich etwas von anderen sehe! Auch gemalte Bilder sind meist Unikate und haben meist nur einen idealen Wert für den Maler. Wie kann ich meine Bilder verkaufen? Ich habe viel zu viele Bilder und möchte sie loswerden, aber nicht verschenken.

Ich verkaufe Bilder. Worauf Sie achten sollten.

Die " Kunst-Weihnachtskarten " für je 3 haben mich am meisten überzeugt. Z. B. wurde ein Nikolaus darauf gestempelt und ein wenig Schurwolle aufgehängt, die Arbeit war getan. Also beschloss ich, dass ich im nächsten Jahr auch Weihnachten machen und verkaufen würde, so gut bin ich :-))))). Auch wenn ich nicht weiss, wie viele von ihnen wirklich verschwinden....

Außerdem gab es viele Staubfallen und ein paar Abzüge, die mir auch nicht gefielen.

Verkaufen Sie Bilder bei Ébay? Künste und Kulturen

Zu Hause liegen viele Gemälde - hauptsächlich Gemälde auf Segeltuch - herum, die ich nie wegwerfen würde, aber ich kann sie nicht einmal mehr benutzen. Und ich denke daran, sie für einen verhältnismäßig eifersüchtigen Verkaufspreis auf ebay's Anzeigen zu platzieren. Habe auf Ebayzeiten gesucht und unter anderem dieses Foto hier für gebotene 400 EUR vorgefunden.

Und das hier für 25 Euros. Außerdem möchte ich wissen, warum Künstler auf die Frage kommen, ob sie 1.000 Euros fragen und ob sie diese Bilder tatsächlich loswerden.... Von wem kann ich etwas melden?

Irgendjemand hat eine Ahnung - ich möchte ein paar Bilder verkaufen - wohin? Diverses ( "Chat-Ecke") Diskussionsforum

So gibt es Ölbilder (alt, teilweise signiert), Lithographien, Druckgrafiken, Wasserfarben. Manche Artisten sind bekannt, d.h. man kann sie durchsuchen. Ich war im Versteigerungshaus, ein paar sind dort gewesen. Aber wenn es um Bilder geht, habe ich meine Bedenken, jetzt habe ich ein paar auf den ebay-Kleinanzeigen gepostet, mal sehen, was dabei herauskommt.

Privater Verkauf führt zu mehr.

Copyright-Verletzung bei selbstgemalten Fotos?

Ich möchte über das Netz selbstgemalte s/w-Bilder verkaufen. Können die gemalten Personen, das Filmstudio oder jemand anderes mich bitten, dafür zu bezahlen? Aufgrund der von Ihnen beschriebenen Fakten und unter Beachtung Ihres Engagements möchte ich Ihre Frage zusammengefasst wie folgt antworten: Nach § 22 KUG ist für die Erstellung und Veröffentlichung von Bildern davon im Wesentlichen die Zustimmung einer natürlichen oder juristischen Person vonnöten.

Porträts dürfen nur mit Zustimmung der dargestellten Person verteilt oder veröffentlicht werden. Im Zweifelsfall ist die Zustimmung gegeben, wenn die dargestellte Person für ihre Darstellung eine Vergütung erhalten hat. Das Einverständnis der Verwandten der dargestellten Person ist nach dem Tod der dargestellten Person für einen Zeitraum von 10 Jahren erforderlich.

Verwandte im Sinn dieses Bundesgesetzes sind der hinterbliebene Ehepartner oder Partner und die Familienangehörigen der Person und, wenn weder ein Ehepartner oder Partner noch ein Kind anwesend ist, die Familienangehörigen der Person. Ohne die nach 22 geforderte Zustimmung dürfen verteilt und ausgestellt werden: I Porträts aus der Geschichte der Zeit; II Bilder, in denen die Person nur als Zubehör zu einer Umgebung oder einem anderen Ort erscheint; III Bilder von Begegnungen, Fahrstühlen und dergleichen, an denen die Darstellerinnen und Darsteller teilnahmen; IV Porträts, die nicht auf Auftrag gefertigt werden, sofern die Verteilung oder Ausstellung einem übergeordneten Kunstinteresse diene.

Im Übrigen gilt die Vollmacht nicht für eine Verteilung und Darstellung, die ein legitimes Interessen der dargestellten Person oder, wenn sie gestorben ist, ihrer Verwandten verletzen. "Gemäß 23 Abs. 1 Nr. 1 KUG dürfen Bilder von so genannten Zeitgenossen ohne Zustimmung publiziert werden.

Dazu gehören vor allem die von Ihnen erwähnten Persönlichkeiten - Berühmtheiten und TV-Stars. Damit steht einer Repräsentation nichts mehr im Weg. Jede Nutzung, auch die Vervielfältigung oder Einfärbung, bedarf in der Regel der Genehmigung der Inhaber der Urheberrechte. Bearbeitungen - auch die Nutzung einzelner Bilder - sind nach 23 Urheberrechtsgesetz nur mit Genehmigung des Urhebers und des Urhebers gestattet.

Nur wenn Sie die Filmszenen so weit schneiden, dass sie erheblich von den Ausschnitten abweichen, kann auf eine Einwilligung verzichtet werden, § 24 UrhG. Sie sollten hier jedoch sehr sorgfältig sein und, falls erforderlich, eine Rechtsberatung oder die Genehmigung des Rechtsinhabers hinsichtlich der tatsächlichen Darstellung eingeholt werden. Die Hinzufügung oder das Auslassen von Informationen kann zu einem anderen Resultat fÃ?hren.

Auch interessant

Mehr zum Thema