Zwangsversteigerung Online

Erzwungene Versteigerung Online

Vollstreckung beim Amtsgericht Esslingen am Neckar. Kein zeitweiliges Aussetzen des Zwangsverkaufs! Auch für den Online-Handel sind wir ein kompetenter Partner. Anmerkung der Abteilung "Zwangsversteigerung": Alle Auktionstermine sind im Internet veröffentlicht unter: www.zvg-portal.

de. Bitte vereinbaren Sie Termine in den Bürgerbüros online.

Zwangsversteigerungen:

"Lange Zeit keine Geschäfte in den Städten!"

Zwangsauktionen "In den Metropolen gibt es schon lange keine mehr! Also warum nicht eine Immobilie oder ein Wohnhaus durch Zwangsvollstreckung kaufen? Die Halle 115 des Landgerichts Düsseldorf ist in der Regel bei ähnlichen Gelegenheiten gut besetzt, oft reicht die Bestuhlung nicht für alle aus. Doch dieses Mal haben sich nur etwa 20 Menschen zum Zwangsverkauf versammelt.

Es befindet sich im begehrten Ortsteil Hollkassel in einer Stichstraße, die unmittelbar zum Ufer des Rheins hinführt - ein begehrter Standort in einer erstklassigen Wohnlage. Die Gutachterin schätzte den Marktwert der normalerweise eingerichteten Liegenschaft auf 580.000 EUR. Die Zwangsversteigerungen von Liegenschaften faszinieren Wohnungssuchende und Investoren. Sie erhoffen sich einen Immobilienerwerb zu einem Kaufpreis, der erheblich unter den marktüblichen Preisen ist.

Entsprechend nehmen drei Haupttypen von Interessenten an Zwangsversteigerungen bei Hofe teil: Eigentümer auf Schnäppchensuche, Hausbesitzer auf der Suche nach Anlageobjekten und Weiterverkäufer, die das Objekt zunächst zur Wertsteigerung renovieren oder einfach auf die steigenden Kurse abwarten, bevor sie es mit größtmöglichem Profit wiederverkaufen. Zwangsversteigerungen aus ganz Deutschland werden gemeinsam im zvg-portal. de aufbereitet.

In der Regel wird mindestens die offizielle Ankündigung des Zwangsverkaufs mit Angaben wie z. B. Termin, Zeit, Gericht, Objekttyp, geschätzter Marktwert und vieles mehr eingereicht. Interessierte Bieter können die Datenbank der ZVG online recherchieren, z.B. nach dem zuständigen Landgericht, der Anschrift oder der Immobilienart. Zuallererst müssen potenzielle Bieter wissen, welche Immobilien sie benötigen und welchem Verwendungszweck sie entsprechen:

Zusätzlich zu den ersten Angaben in der offiziellen Ankündigung des Zwangsverkaufs bieten die örtlichen Gerichte häufig auch Online-Gutachten an, die von einem unabhängigen Sachverständigen im Namen des Gerichtes angefertigt werden. Sie beschreibt den Standort, den Erhaltungszustand, die Ausrüstung und mögliche Renovierungskosten ebenso detailliert wie die eventuellen Mieteinnahmen und den auf dem Regionalmarkt erzielbaren Marktpreis, den sogenannten Marktwert.

Die geschätzten Marktwerte sind zwar zu hoch oder zu tief, geben aber jedenfalls einen begründeten Hinweis. Die dort angeführten Tarife sind jedoch in der Regel nur Verhandlungsgrundlage, so dass ein Abschlag von rund zehn Prozentpunkten oft zu einem realistischen Einkaufspreis führt. Fehlt es an ausreichend vergleichbaren Objekten der gleichen Grösse, bietet mindestens der Quadratmeterpreis einen vergleichbaren Massstab.

Ein Besuch der Liegenschaft und der Gegend ist immer nützlich. Bedauerlicherweise sind die Besitzer nicht dazu gezwungen, Interessierte vor dem Zeitpunkt der Zwangsvollstreckung in die Liegenschaft einzulassen. Wenigstens von aussen sollten sich Interessierte ein Foto machen und wenn möglich auch die Gegend auskundschaften. Andernfalls bleiben nur der Antrag auf Foto und das vom Hof angeordnete Gutachten, das mindestens den Lageplan wiedergibt.

Vor allem sollten Erwerber die Grundbucheintragungen sorgfältig auf Grundpfandrechte nachprüfen. Die Immobilie ist in den meisten FÃ?llen frei von Grundpfandrechten fÃ?r den KÃ?ufer im Falle eines Zwangsverkaufs, vereinzelt sind aber auch Belastungsfaktoren zu Ã?bernehmen, wie z.B. Erbbau- oder Wohnrecht, Nutzungs- und Wegerecht, die den Gegenwert mindern. Jeder, der bei einem Zwangsverkauf bieten will, muss zunächst seine Solvenz beweisen.

Der Amtsgerichtshof verlangt daher eine Sicherheit von mind. zehn vom Hundert des Schätzwertes. Da ein Gebot rechtsverbindlich ist, muss die Fremdkapitalfinanzierung bereits vor dem Zwangsverkauf gewährleistet sein. Der Darlehensbetrag wird auf 80 bis 100 % des Marktwertes zuzüglich fünf Prozentpunkten für Anschaffungsnebenkosten (Grunderwerbsteuer, Gerichtskosten, Grundbucheintrag) abzüglich des einzuzahlenden Kapitals festgelegt.

Mindestgebote am ersten Biettag betragen 50 % des Marktwertes; wenn weniger als 70 % des Marktwertes geboten werden, kann der Schuldner den Auftrag ablehnen. Die selbst auferlegte Obergrenze sollte daher mindestens diese Obergrenze durchbrechen. Im Falle des Zuschlags ist der Angebotspreis (Höchstgebot, auch bekannt als Angebotspreis) zuzüglich etwaiger Restrechte zuzüglich Zuschlags- und Registrierungsgebühren von etwa 0,8 % des Angebotspreises an das zuständige Gericht zu entrichten.

Achtung: Hinzu kommen Grunderwerbssteuer und Grundbucheintragung. In den meisten Fällen muss der Meistbietende sechs bis acht Monate später bis zum Ausschüttungstermin zahlt. Bis zur Auszahlung werden zusätzliche 4 Prozentpunkte (anteilig ab dem Jahr) berechnet. So sind die großen Fragen: Ist es wert, Immobilien bei einer Zwangsversteigerung zu kaufen?

Wie funktioniert ein solches Auktionsverfahren? Was müssen Kaufinteressenten beachten, damit der Immobilienerwerb nicht in einer Finanzkatastrophe ausartet? Die Zwangsversteigerungen von Liegenschaften sind heute sehr transparent. Mit Ausnahme von Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Thüringen notieren alle Länder ihre Abschottungstermine und geben teilweise mehr oder weniger Auskunft über die Immobilie.

Als Gerichtsvollzieher und damit Funktionär des oberen öffentlichen Dienstes ist er z.B. befugt, Familien- und Erbschaftsverfahren oder Zwangsversteigerungen sowie Mahn- und Konkursverfahren durchzuführen. In dem hölzernen Gericht liest er die Ansprüche gegen den früheren Immobilienbesitzer sowie die notwendigen Grundbucheintragungen für die Immobilie vor. Zu den Besuchern resümiert er noch einmal: "Sie biegen auf ein seit etwa einem Jahr leerstehendes Teil.

"Daher sind sie bei Zuschlagserteilung nicht mehr zahlungspflichtig. Das Grundstück ist damit laut Kataster nicht belastet. "Interessenten können sich bereits im Vorfeld ein recht präzises Bild über den Immobilienwert machen. Die bedeutendste Quelle für Informationen ist das Online-Portal für Zwangsversteigerungen in Deutschland unter www.zvg-portal.de. Für jeden Abschottungstermin gibt es hier eine Ankündigung mit Aktennummer, wichtigen Informationen über die Ferienwohnung wie Anschrift, Grösse, Baujahr und geschätzter Marktwert.

Letzteres resultiert in der Regel aus einem Kurzexposé oder einem Sachverständigengutachten. Oft werden Sachverständigengutachten von den Gerichten in Auftrag gegeben, in diesem Fall sind sie oft online verfügbar. Im Sachverständigengutachten selbst erhalten Sie detaillierte Informationen über die Beschaffenheit, Ausrüstung und den Standort der Liegenschaft, über mögliche Sanierungserfordernisse, über den Markt und die realisierbaren Mieten.

Auch interessant

Mehr zum Thema